Dachboden #32

Am Dienstag 21. September um 21:30 ist es wieder soweit. Wir öffnen den „Dachboden“ auf Clubhouse, wie jeden Dienstag um diese Uhrzeit.

Als einer der wenigen wiederkehrenden Räumen, sprechen wir Schweizerdeutsch in diesem Raum. Jeder der unsere Dialekte versteht, ist also herzlich willkommen! Selbstverständlich darf auch in Hochdeutsch gesprochen werden. Gäste aus Österreich und Deutschland sind also ebenso sehr gerne gesehen.

Der Dachboden zeichnet sich dadurch aus, dass wir in grosser persönlicher Offenheit und einer von gegenseitigem Respekt geprägten Atmosphäre gemeinsam spannende Themen erforschen, die uns in persönlicher und/oder gesellschaftlicher Weise interessieren. Jeder kann mitsprechen, also auch Du!

Mach es Dir gemütlich bei uns und teilen Deine Gedanken und Geschichten mit uns.

Unser aktuelles Thema heisst:

Wie viel Gestern liegt im Morgen?

Gemeinsam wollen wir erforschen, wie unsere Vergangenheit die Gestaltung unserer Zukunft beeinflusst. Können wir uns komplett neu erfinden? Welche Einstellung fördert kreatives und schöpferisches Handeln? Wie bewusst sind wir uns, wie stark der Einfluss der Vergangenheit auf unsere eigene Zukunft ist?

Sei dabei. Wir freuen uns über Deine Gedanken und Beiträge.

Link zum Raum in Clubhouse: https://www.clubhouse.com/event/MwkBXz2Q

Link zum Dachboden Club: https://www.clubhouse.com/club/Dachboden

Link zum Dachboden-Talk Kanal auf Telegram: https://t.me/dachbodentalk

Hole Dir die Clubhouse App:

Download on the App Store
Get it on Google Play

Der Dachboden auf Clubhouse

Clubhouse ist eine Audio-App, in der man sich in sogenannten „Räumen“ mit Menschen aus aller Welt unterhalten kann. Räume gibt es zu unterschiedlichsten Themen. Ich selbst hoste gemeinsam mit Leo Spata einen Raum, in dem wir jeden Dienstag ab 21:30 gemeinsam mit unseren Gästen Themen im persönlichen Bereich erforschen. Themen, die uns alle angehen. Wir veranstalten dabei keine Talk-Show, in der nur wir oder geladene Gäste sprechen, sondern jeder, der den Raum betritt, ist herzlich dazu eingeladen mitzudiskutieren. Vielleicht hast auch Du Lust?

Auf Clubhouse gibt es Clubs, unter deren Dach verschiedene Räume gehostet werden können. Unser Club ist der „Dachboden“. Mit folgendem Link kannst Du Dich bei Clubhouse registrieren und findest gleich in unseren Club:

https://www.clubhouse.com/club/Dachboden

Das heutige Thema vom 14. September 2021 lautet:

Dachboden #31: Wie gehst Du mit der Vergänglichkeit um?

Komm rein und teile Deine Gedanken und Geschichten mit uns.

Lowcarb Frühstückmuffins

lowcarb-egg-muffins

Wer wie ich gerne gut (und deshalb etwas zu viel) isst, tut gut daran bei seiner Ernährung auf möglichst viele Kohlenhydrate zu verzichten. Denn Kohlenhydrate sind pures Hüftgold, es sei denn, man ist Spitzensportler oder Schwerstarbeiter.

Kohlenhydrate sind in hohen Mengen beispielsweise in folgenden Nahrungsmittel enthalten:

  • Zucker
  • Fruchtzucker
  • Weizenmehl
  • Kartoffeln
  • Reis
  • Teigwaren mit Weizengries

Genuss und gesunde kohlenhydratarme Ernährung lassen sich aber kinderleicht kombinieren. Wenn Ihr im Netz nach solchen Rezepten suchen wollt, tut das einfach mit dem Suchwort #lowcarb. Da gibt es unzählige Blogs und Webseiten mit unglaublich tollen Gaumenfreuden.

Ihr solltet Euch aber auch trauen, selbst Rezepte zu entwickeln. Das macht nämlich richtig Spass. Ein solches Experiment sind meine weizenmehlfreien, kohlenhydratarmen Frühstücksmuffins. Und so gehts:

Man nehme (für 6 Muffins):

Für die Grundmasse

  • 6 Eier (Bio naürlich!)
  • 3 EL geriebenen Sbrinz
  • 3 EL entfettetes Mandelmehl (z.B. von hier oder ganz fein selbst gemahlene Mandeln)
  • 2 EL Frischkäse oder Quark
  • 1/2 Päckchen (ca. 7.5 g) Backpulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Ingwerpulver
  • 1/2 TL Paprika oder Pul Biber
  • 1/2 TL Knoblauchpulver

Für die Füllung (kann nach Belieben abgeändert werden. Sei kreativ! ;)

  •  3 grosse (oder 6 kleine) Tranchen Rohschinken
  • 10 kleine Cherrytomaten
  • Schnittlauch

Danach den Ofen auf 200° C (Umluft) vorheizen.

Die Zutaten der Grundmasse werden in einer Schüssel gut miteiander verrührt, so dass eine homogene Masse entsteht. In die gewürzte Masse gibt man nun den gehackten Schnittlauch, den in kleine Stücke geschnittenen Rohschinken und die ebenfalls gewürfelten Cherrytomaten und rührt nochmals gut um, damit die Füllung gleichmässig im Teig verteilt ist.

Danach die Masse in 6 gebutterte Muffin-Förmchen aufteilen und bei 200°C für 20 Minuten backen. Sollten Sie etwas zu dunkel werden, kann die Backtemperatur nach 10 Minuten auch auf 180°C gesenkt werden.

Danach noch für 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen mit leicht geöffneter Ofentür langsam etwas abkühlen lassen. Jetzt nur noch den Frühstückstisch decken und die Muffins warm servieren.

E Guete! ;)

Low Carb Tiramisu mit Amaretti, Himbeeren und Heidelbeeren

Low Carb Tiramisu mit Himbeeren, Heidelbeeren und Amaretti

Auch wer sich möglichst ohne Kohlenhydrate ernähren will, muss auf Süsses nicht ganz verzichten. Ich habe mich in mein Küchenlabor verschanzt und ein verführerisches Dessert kreiert, dass man ohne schlechtes Gewissen naschen kann. Anstelle von Zucker habe ich dafür Birkenzucker (Xylit) verwendet. Das Rezept ergibt 8 Gläser und ein paar zusätzliche, feine Amaretti zum extra geniessen.

Amaretti*

Zutaten:

  • 200 g Mandeln gemahlen, geschält
  • 70 g Xylit (1)
  • 2 Eiweiss
  • 1 Prise Salz
  • 0.5 Stangen Vanilleschoten
  • 70 g Xylit (2)
  • 1 Teelöffel Amaretto

So gehts:

Die gemahlenen Mandeln mit der ersten Portion Xylit (1) im Cutter nochmals fein mahlen; die Masse soll zu klumpen beginnen.
Das Eiweiss mit dem Salz sehr schaumig aufschlagen. Dann löffelweise die zweite Portion Xylit (2) einrieseln lassen und so lange weiterschlagen, bis eine glänzende, feinporige Masse entstanden ist. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, die Samen herauskratzen und unter den Eischnee ziehen. Die Mandelmischung portionenweise ebenfalls unter den Eischnee heben. Zuletzt den Amaretto untermischen.

Mit feuchten Händen aus dem Teig knapp 2 cm grosse Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Bei Zimmertemperatur etwa 3 Stunden antrocknen lassen.

Die Amaretti im auf 160 Grad vorgeheizten Ofen auf der mittleren Rille 10 Minuten backen; dabei während der letzten 2 Minuten die Ofentüre leicht öffnen. Die Amaretti herausnehmen und auskühlen lassen.

Tiramisu

Zutaten:

  • 4 Eigelb
  • 5 EL Xylit
  • 500 g Mascarpone
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 4 Eiweiss, steif geschlagen
  • Limettenzesten einer halben Limette
  • 8 selbst gebackene Low Carb Amaretti
  • 100 g Himbeeren (8 schöne Himbeeren für die Deko zur Seite legen)
  • 100 g Heidelbeeren (8 schöne Heidelbeeren für die Deko zur Seite legen)
  • 2 EL Grappa
  • 2 EL  Amaretto
  • 2 TL Xylit
  • 4 TL Wasser

Zum Anrichten:

  • 8 Gläser
  • 8 Blätter Pfefferminze
  • Pro Glas 1 Himbeere und 1 Heidelbeere

So gehts:

Die Eigelb mit dem Xylit schön schaumig rühren und anschliessend den Mascarpone darunter ziehen. So lange rühren, bis eine homogene Masse entsteht. Dann das steif geschlagene Eiweiss vorsichtig darunter ziehen.

8 Gläser bereitstellen. Pro Glas ein Amaretti in grobe Stücke zerbröckeln und in das Glas füllen. Den Grappa mit dem Amaretto, Xylit und Wasser mischen und über die Amaretti träuffeln. Danach die Himbeeren und Heidelbeeren gleichmässig in die Gläser verteilen und anschliessend die Mascarponecreme darüber geben. Damit die Masse auch schön in die Zwischenräume der Amaretti und Beeren gelangt, erst das Glas nur halb füllen und mit einem Löffelstil vorsichtig in die Zischenräume bringen. Danach den Rest der Mascarponecreme einfüllen. Am Schluss mit je einer Himbeere und einer Heidelbeere, sowie einem Pfefferminzblatt garnieren. Für mindestens 6 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Und nun einfach ohne Reue geniessen.

E Guete!

WICHTIGER HINWEIS ZU XYLIT: Xylit ist für Haustiere giftig! Also bitte aufpassen in der Küche und die Lieblinge nicht naschen lassen!!!

*) Die Amaretti sind eine Adaption eines Rezeptes von Annemarie Wildeisen. Quelle: http://www.wildeisen.ch/rezepte/die-besten-amaretti