Von Sündenböcken und Versagern

„So viel erhält der Deutsche Bundesbürger für seine Steuern“

Bildquelle: epochtimes.de

Lieber Peer Steinbrück

Mit grossem Verwundern nehme ich Ihre rethorischen Tiefschläge gegen die Schweiz zur Kenntnis und ich komme nicht umhin, heftig meinen Kopf zu schütteln. Denn bei ihrem Verhalten fühle ich mich unweigerlich in mittelalterliche Zeiten zurückversetzt, als man für selbstverschuldetes Versagen kurzerhand einen Sündenbock suchte, anstatt an dem eigenen Unvermögen zu arbeiten.

Die Steuergesetzt der Schweiz wurden für Schweizer geschaffen, nicht um Steuerflüchtlinge anzulocken. Nun gibt es scheinbar riesige Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz, was das Verhältnis des Staates und seiner Bürger betrifft. Lassen Sie mich Ihnen erklären, was Sie scheinbar nicht begreifen können.

In der Schweiz ist die Regierung kein Machtapparat, der die Bürger führt und dirigiert. Der Schweizer Staat ist genau genommen ein Dienstleister, der von den Schweizer Bürgern selbst gesteuert wird und der im Interesse des Bürgers handelt. Insofern hat der Staat bei uns nicht die Rolle einer allmächtigen Kontrollbehörde. Die Kontrolle die von Staates wegen ausgeübt wird, bestimmen wir Bürger selbst. Das Verhältnis unserer Bürger zu der Regierung ist in den meisten Fällen ein Vertrauensverhältnis, bei dem man etwas gibt und dafür etwas bekommt. Natürlich muss der Preis und die Leistung im Verhälnis stehen, sonst funktioniert diese „persönliche Beziehung“ nicht.

In der Schweiz zahlen wir Bürger unsere Steuern in aller Regel gerne, denn was wir als Bürger vom Staat zurück erhalten, ist seinen Preis wert! Sei es nun unser Gesundheitswesen, unsere Altervorsorge oder unsere Arbeitslosenunterstützung oder die allgemeine Infrastruktur von der Telekommunikation bis zu den öffentlichen Verkehrsmitteln. Alles funktioniert auf hohem Niveau und so ist die Zufriedenheit der Schweizer über die Leistungen des Staates hoch. So hoch, dass wir eben gerne unsere Steuern bezahlen!

Und hier liegt auch die Wurzel des Problems, lieber Herr Steinbrück. Wir Schweizer machen unsere Hausaufgaben. Und jeder Schweizer ist eingeladen, direkt Einfluss auf die Geschicke des Staates zu nehmen, seine Meinung kundzutun und nicht bloss alle vier Jahre irgendwelche Politiker zu wählen, die dann irgendwie wursteln und denen man am Schluss die Schuld gibt. Wir Schweizer reden auch bei Sachgeschäften mit und übernehmen so einen Teil der Verantwortung. Das macht uns zu Mitdenkern und selbstverantwortlichen Bürgern.

Wenn Sie mal kurz aufhören würden mit verbalen Steinen zu werfen, kämen Sie vielleicht mal dazu sich zu überlegen, warum Deutsche Bürger ihre Steuern nicht bezahlen wollen und dafür Ihr Geld in andere Länder transferieren.

Für diese Misere der Schweiz die Schuld zu geben ist in etwa so, wie wenn Sie eine Waffe dafür verantwortlich machen würden, dass sie von jemanden für einen Mord missbraucht wurde. Dabei ist es der Mörder, der die kriminelle Energie entwickelt und die Entscheidung fällt, abzudrücken. So kann auch aus einem Stein eine gefährliche Mordwaffe werden. Würden Sie dann den Stein zur Verantwortung ziehen und zukünftig Steine verbieten?

Sie müssen zugeben, dass Sie da komplett auf einen Holzweg geraten sind!

Schaffen Sie in Deutschland Zustände, die Ihre Bürger zufriedenstellen und wofür die Deutschen gerne einen angemessenen Preis, nämlich die Steuern zahlen. Denn dann müssen Sie auch nicht befürchten, dass Gesetzte in anderen Ländern, die auf anderen Strukturen und gesellschaftlichen Werthaltungen beruhen, von Steuerflüchtlingen missbraucht werden.

Die Deutsche Regierung hat in den letzten Jahren schlecht gearbeitet und der Bürger zahlt einen hohen Preis. Hohe Steuern für schlechte Leistungen. Würden Sie denn ein schlechtes Produkt für einen überteuerten Preis kaufen? Sehen Sie! Sorgen sie also dafür, dass das Leben in Deutschland für die deutschen Staatsbürger wieder einen hohen Wert bekommt und dass die Dienstleistungen des Staates an den Bürgern stimmen. Denn dann zahlen die Deutschen Bundesbürger auch gerne einen angemessenen Preis dafür!

Es grüsst, immer noch kopfschüttelnd, Ihr Stefan „Stoeps“ Meyer aus der Schweiz, der immer gerne seine Steuern zahlt!

2009 Das Jahr der Entwicklung

2009

Die Unken rufen es aus den Sümpfen der gestrandeten Finanzhaie und deren Lakaien. 2009 wir das schwarze Jahr der Finanz- und Wirtschaftskrise. Alles Scheisse ausser Mutti. Wir werden Busse tun müssen für unser verantwortungsloses Handeln und unsere grenzenlose Gier. Haben, haben, haben! Und nun? Alles verloren? Vielleicht? Aber nicht doch!

In unserer Firma arbeitete vor Jahren ein aus Frankreich stammender Grafiker. Als eine neue Angestellte ihm einen Entwurf für ein Motiv zur Begutachtung vorlegte, meinte er „Allez ça marche!“. Die Grafikerin lies alles fallen und lief weinend aus dem Büro. Sie hatte nämlich verstanden „Alles am Arsch!“. Und genau so doppeldeutig sehe ich das Jahr 2009 auf mich zukommen.

Ja, tatsächlich müssen wir den Gürtel wohl etwas enger schnallen. Einige werden sogar ihren Job verlieren und anderen wird es materiell verdammt dreckig gehen. Wiederum anderen ging es schon seit Jahren mehr als dreckig. Aber vielleicht, und das meine ich jetzt nicht zynisch oder gutwillig herablassend, wird uns das auch gut tun. Sehen wir uns unsere Gesellschaft doch an. Hat uns der materielle Wohlstand als Menschen denn wirklich weiter gebracht? Mich hat er nur eitler, selbstverliebter, oberflächlicher und genusssüchtiger gemacht. Aber er hat mich auch von mir selbst entfernt. Und eigentlich, will ich doch vor allem eines im Leben: Zu mir selber finden. Mich selbst sein!

Selbstfindung und materieller Wohlstand schliessen sich nicht gegenseitig aus. Aber es macht es viel schwieriger sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, wenn so viele Möglichkeiten zur Ablenkung zur Verfügung stehen. Mit vollem Magen denkt es sich schlecht.

Viele sprechen davon, dass wir uns in einer Krise befinden. Krisen beinhalten aber auch immer Chancen. Sie sind ein Wendepunkt. Sie sind Momente im Leben, wo man nicht mehr einfach unreflektiert auf einem jahrelang ausgetretenen Pfad weiter trampeln sollte, sondern innehält, sich umschaut und seine Ziele überprüft und gegebenenfalls anpasst. Eine Krise ist also auch eine Art Wegkreuzung, sie fordert uns heraus, uns neu zu entscheiden und zu definieren. Und das halte ich für eine grossartige Herausforderung!

Ich persönlich habe für mich entschieden, dass Jahr 2009 zu meinem persönlichen Jahr der Entwicklung und des Erfolges zu machen. Ich habe in letzter Vergangenheit einige heftige Krisen überstanden, Einiges grundlegend bei mir geändert, mich für neue Ziele und Wege entschieden. Und im 2009 werde ich diese neuen Wege mit grossen und manchmal auch nur kleinen Schritten weitergehen. Es soll für mich ein Jahr der Veränderung werden.

Deshalb werdet Ihr ab 2009 auch neuen Inhalt in meinem Blog finden. Schon seit langem reizt es mich, Geschichten zu schreiben. Ein Buch wäre das Ziel. Aber der Weg dorthin wird lange sein. Schon nur den Anfang zu finden, fällt mir schwer. So werde ich meinen Blog nutzen um  mich im Schreiben von Geschichten zu „üben“.  Manchmal werden es nur in Worte gefasste Bilder sein. Vielleicht auch ganze Kurzgeschichten und wer weiss, vielleicht entsteht sogar ein Fortsetzungsroman. Die Formen sind mir noch nicht ganz klar. Ich lasse es auf mich zukommen.

Anregungen Eurerseits sind immer willkommen! :-)

Ich lade Euch ein, das neue Jahr als Herausforderung anzunehmen. Lasst uns den widrigen Umständen trotzen, den alten Trott verlassen und neue Wege beschreiten. Immer näher zu uns selbst hin, aber nicht weiter voneinander weg!

Arschkalt abgesahnt und die Steuerzahler bluten!


Bildquelle: UBS.com

Die momentane Finanzkrise ist nicht nur schlimm für die Wirtschaft, sie macht mich vor allem wütend! Jetzt werden die Steuerzahler der EU und der USA den Preis für den Turbo-Kapitalismus teuer bezahlen!

Also dass wir uns recht verstehen, ich bin kein Kommunist. Kommunismus ist mindestens so verkehrt, wie die jetzige Form des Kapitalismus. Wir sollten uns mal wieder fragen, wieso es die Wirtschaft gibt. Aus was ist sie entstanden? Ganz am Anfang ging es um Nahrungsbeschaffung. Man arbeitete um sich Essen, Kleidung und ein Dach über dem Kopf leisten zu können. Die nächste Stufe war Komfort. Wir alle kriegen gerne mehr Geld als nötig, um uns ein komfortables Leben leisten zu können. Und noch eine Stufe weiter kommt der Luxus. Ist daran etwas falsch? Nein, sicher nicht! Aber was die Finanzkrise ausgelöst hat, liegt Lichtjahre davon entfernt. Heute verdienen Manager soviel Geld, wie sie niemals in 10 Leben ausgeben könnten. Was passiert mit diesem Geld? Es wird dem Kreislauf entzogen. Die Löhne einiger Manager, allen voran diejenigen aus der Finanzbranche, kann man getrost als Pervers bezeichnen.

Wir haben die Grenze massiv überschritten. Und die Krise ist die Quittung dafür.

Aber was machen wir jetzt daraus? Der Steuerzahler zahlt nun, die Staaten übernehmen das Fiasko und die Manager segeln mit goldenen Fallschirmen ins Nirvana.

Hier muss ganz klar reformiert werden! Es gibt nichts gegen Bonis und Provisionen zu sagen. Aber sie müssen in einem gesunden Bereich liegen. Oder aber mit entsprechender Verantwortung verknüpft sein.

Neue Ideen sind gefragt! Wie wärs hiermit:

Ab einer bestimmten Höhe dürfen Boni nur noch auf ein Sperrkonto ausbezahlt werden, auf das die Manager erst nach der Pensionierung Zugriff erhalten. Sollte ein Manager mit seinem verantwortungslosen Handeln Verluste einfahren, werden die Boni von diesem Sperrkonto wieder abgezogen und zur Sanierung des Verlustes verwendet.

Wetten, dass mit den weltweit ausgezahlten Boni der letzten paar Jahre die gesamte Finanzbranche zu sanieren wäre?

Also auf was warten wir? Legen wir diesen Gaunern endlich das Handwerk. Oder wie lange wollen wir uns noch von denen um unser schwer verdientes Geld betrügen lassen?

Die Macht liegt bei uns Konsumenten und Wählern!

Wähle schlau, kaufe verantwortungsbewusst und lege Dein Geld bei Banken an, die vernünftig entlöhnen und den Gewinn nicht über die Risikokontrolle stellen!

invisible hit counter

Bertrand Picard – Ein inspirierender Träumer

Heute hatte ich das Privileg, anlässlich einer Fachtagung eines führenden Schweizer Software-Herstellers Opacc einem Referat von Dr. Bertrand Picard beiwohnen zu dürfen. Und dieser Mann und seine Visionen, Träume, seine Geschichten und seine Philosophie haben mich zutiefst beeindruckt und berührt. Viele haben das Bild eines Abenteuers vor Augen, wenn sie seinen Namen hören und denken, es gehe ihm um das Sammeln von Rekorden. Aber weit gefehlt! Dieser Forscher und Abenteurer ist weit mehr! Er kämpft für die Erhaltung des Planeten, unserer Ressourcen, der Biodiversität und nicht zuletzt um die Entwicklung der Menschheit weg von der räuberischen Konsum-Spezies hin zur verantwortungsvollen, nachhaltig und ganzheitlich erfolgreichen und spirituell entwickelten Gesellschaft.

Was dieser Mann zu sagen hat, sollte jeder einmal hören. Er schafft es, einem in den Bann zu ziehen und zu fesseln und etwas im tiefsten Innersten anklingen zu lassen.

Stellt Euch vor. Am Ende des Reverates, dass wirklich tief ging bei mir, zeigte er einige Impressionen seiner Reisen, Projekte aber auch seiner Visionen. Untermalt von John Lenon’s „Imagine“. Und mitten im Auditorium des KKL in Luzern, inmitten krawattierter Businessleute im teuren Zwirn und wichtigen Gesichtsausdrücken, sass Stoeps und konnte sich nicht dagegen wehren, dass ihm die Tränen übers Gesicht liefen.

Tränen der Wut über die Dummheit unserer Politiker und unserer Wirtschaft, die durch profitgeilheit und Verantwortungslosigkeit unsere Resourcen verschwenden und den Turnaround zur Nachhaltigen Ökonomie nocht nicht mal anstreben. Dabei ist diese Taktik auch wirtschaftlich gesehen nur einfach dumm! Energie wird immer teurer und schon bald müssen die ersten Betriebe schliessen, weil sie sich Energie nicht mehr leisten können. Dabei gäbe es freie Energien wie Geothermie oder eben Solarenergie, die uns aus der Misere helfen könnten. Mehr noch! Würde die Industrie nun mit aller Kraft diese Themen aufgreifen, täten sich neue Chancen, neue Märkte und damit eine bessere Zukunft für uns alle auf.

Aber nein! Weiterhin wählen viele von uns lieber rückständige Parteien, die jedewede Entwicklung und visionäre Zukunftsplanung verhindern, nur um schnellen Profit zu ermöglichen.

Ich kann Euch allen nur empfehlen, besucht mal ein Referat von Bertrand Picard oder lest sein neustes Buch „Spuren am Himmel“. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Euch kalt lassen wird. Oder, verschliesst weiterhin die Augen für die Realität und macht euch damit mitverantwortlich für die Zerstörung unseres Raumschiffs Erde.

In diesem Sinne – Guten Flug für Eure Sinne, Euer Herz und Eure Visionen!

invisible hit counter

Schallende Ohrfeige für das Schweizer Volk

.flickr-photo { border: solid 2px #000000; }.flickr-yourcomment { }.flickr-frame { text-align: left; padding: 3px; }.flickr-caption { font-size: 0.8em; margin-top: 0px; }


the pot., ursprünglich hochgeladen von Daniel Berger

Lieber Blogg-Leser, sei gewarnt…ich koche und in meinem Herzen brodelt es! Dieser Beitrag ist laut und engagiert!

Zitat von DRS4 News:

Schweiz ist in Europa am wettbewerbsfähigsten

Die Schweiz hat punkto Wettbewerbsfähigkeit weiter zugelegt. Auf der Liste des Lausanner Instituts für Management-Entwicklung (IMD) steht sie neu auf Platz vier.

Damit hat sie sich gegenüber dem Vorjahr um zwei Ränge verbessert. Die Schweiz gilt laut dieser Liste als das steuerlich zweitattraktivste Land der Welt. Ein weiterer Trumpf ist das unternehmensfreundliche Umfeld. Die Gründung einer Firma ist in der Schweiz relativ einfach.

—- Ende Zitat—-

Im krassen Gegensatz dazu steht die Schweiz auf dem 5. letzten Rang was die Kaufkraft anbelangt. Nun was heisst das unter dem Strich genau?

Das uns die SVP, allen voran Parteipräsident Toni Brunner, schamlos angelogen hat und dies weiter tut! Der Schweizer Wirtschaft geht es nämlich blendend. Aber dem Volk geht es schlecht! Mir als schwulem DINK (auf gut Deutsch: Doppeltes Einkommen – no Kids) könnte das ja Wurst sein, denn mir gehts persönlich nicht so schlecht. Ist es mir aber nicht! Denn in meiner unmittelbaren Nachbarschaft sehe ich dafür Familien mit Kids bei denen beide Eltern arbeiten müssen (natürlich ohne staatliche Unterstützung und miesem Lohn, keinem vernüftigen Krippenangebot und ohne anständigen Mutterschutz) und die dafür um so härter unten durch müssen. Und wer bitte hat denn den wirtschaftlichen Erfolg erarbeitet??? Hä? Die paar wenigen Manager ganz oben, denen es wirtschaftlich dafür viel zu gut geht? Wohl kaum! Also warum profitiert der arbeitende Büezer denn nicht von dem Erfolg???

Wer ist daran schuld? Die Antwort liegt auf der Hand: Die bürgerliche und liberale Politik der Schweiz, namentlich die der SVP und auch der FDP! Und nun wollen diese Parteien den Sozialstaat noch weiter abbauen, die eh schon räuberischen Grosskonzerne noch weiter stärken und somit das Schweizer Volk noch weiter ausbeuten! So langsam reichts mir aber wirklich!

Schweizer Wahlvolk, wach endlich auf! Wie lange lasst Ihr euch noch von diesen Halunken betrügen und Euch durch fadenscheinige, grossmaulige Wahl- und Abstimmungsslogans hinters Licht führen?

Der SVP geht es nicht um die Ausländerfrage, damit holt man nur die Stimmen der gefrusteten Schweizer ab. Der SVP geht es einzig und alleine darum, die Mächtigen und Reichen in diesem Lande noch weiter zu stärken. Fragt doch mal den Herrn Spuhler, wie er dazu kommt, die Löhne und Boni des UBS Kaders zu bewilligen und dann fragt mal den Herrn Ospel wie er sich dafür bedankt hat…das Wahlbudget der SVP lässt da einige Vermutungen zu!

Wir werden uns noch bei jedem SVP Wähler persönlich dafür bedanken dürfen, dass die Managersaläre noch weiter steigen und zwar auf Kosten des einfachen Büezers. Dafür sollen dann die Reichen noch weniger Steuern bezahlen müssen und so wird das Volk noch weiter geschröpft. Danke liebe SVP Wähler! Vielen Dank! Kommt Euch dann bloss nicht in ein paar Jahren und beschwert Euch über Euren miesen Lohn und die fehlende staatliche Kontrolle, die das regeln könnte!

Im Moment sägen die fast 30% SVP Wähler kräftig an ihrem eigenen Ast und wir alle anderen hocken da dummerweise auch noch mit darauf.

Herr Brunner, nun schauen Sie mir bei diesen Zahlen doch noch einmal in die Augen und erzählen mir nochmals, wieso es der Schweizer Wirtschaft so schlecht geht und an was Sie das denn messen! Logik und Wahrheit ist da aber wohl kaum zu erwarten…

Geneigter Bloggleser, Du merkst schon, mir kocht die Galle bis zum Hals! Diese Zahlen, die ich heute Morgen in den News gehört habe, jagen mir fast den Deckel ab!

Zu schade, dass die SP zum zahnlosen Kuscheltiger mutiert ist und keine starke Alternative zum rechten Flügel mehr darstellt.

Wir brauchen keinen Neokommunismus und keinen politischen Streichelzoo, aber auch keinen Raubkapitalismus!

Wir brauchen endlich vernünftige Sachpolitik die sich an klar messbaren Kriterien und Fakten orientiert!

Aber – wer kann uns dies im heutigen Ideologie-Krieg überhaupt noch bieten??? Mittlerweile haben Lobbyisten in Bern das Ruder übernommen und spotten auf die Demokratie, an deren Stuhlbein auch die SVP munter mitsägt.

Was braucht es noch, bis Herr und Frau Schweizer endlich das Hirn einschalten?

Da bleibt mir nur noch, liebe Bloggies, Euch meine persönlichen Abstimmungsempfehlungen mitzuteilen:

Eidgenössische Vorlagen

  • NEIN zur Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen“
    weil Eure Kinder sonst bald keine Lehrer mehr haben und die Spitäler ohne Ärzte sind, weil sich Ausländer bei diesem fremdenfeindlichen Klima kaum mehr in die Schweiz trauen.
  • NEIN zu Volksinitiative „Volkssouveränität statt Behördenpropaganda“
    weil sich nicht jede Partei ein Milionenbudget für Abstimmungskampagenen leisten kann! (Apropos liebe SVP Politiker, erklärt uns mal woher ihr diese Riesenbeträge bekommt?! Vom Volk dessen Kaufkraft ins Bodenlose fällt? Wohl kaum! Dafür sorgen wohl eher die Busenfreunde von Blocher, wie z.B. Marcel Ospel und der hat wohl kaum das Volkswohl im Sinn!)
  • NEIN zum Verfassungsartikel „für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung“
    weil so der Profitgier der privaten Krankenkassen und Versicherer Tür und Tor geöffnet werden und darunter leidet vor allem: die Qualität der medizinischen Dienstleistungen und ich und Du! Und weil der nächste logische Schritt die Abschaffung des Krankenkassenobligatoriums sein wird! Wehre den Anfängen!)

Kantonale Vorlagen Baselland

  • JA zur Teilrevision der Verwaltungsprozessordnung, VPO
  • NEIN zur Abschaffung der Fachstelle für die Gleichstellung von Mann und Frau
    weil die Gleichstellung noch Äonen von Jahren entfernt ist, was klare Fakten und die Bildsprache des Plakates der SVP Baselland dies überdeutlich machen.

In diesem Sinne – ab an die Urne und für das Volkswohl gestimmt!

Schock zum Frühstück



Heute morgen beim Zähneputzen traf mich fast der Schlag, als die Moderatorin von DRS3 doch frisch von der Leber weg behauptete, das eventuell gentechnisch veränderte Nahrungsmittel das aktuelle Hungerproblem lösen könnte und die explodierenden Nahrungsmittelpreise günstig beeinflussen könnte. Diese These wurde dann auch prompt von einer symphatisch klingenden Dame aus der Industrie bestätigt.

Es ist schon unglaublich, wie skrupellos die Wirtschaft heute Katastrophen nutzt um noch mehr Gewinne zu erzielen. Dabei weiss doch heute jedes Kind, dass gentechnisch verändertes Saatgut nur dazu dient, Bauern finanziell abhängig zu machen und um entsprechende Düngemittel, Pestizide und Herbizide verkaufen zu können.

Man informiere sich per Google selbst über den Irrwitz der Firma Monsanto! Gentechnisch veränderte Lebensmittel verschlechtern die Lebensbedingungen der Landwirte, machen diese von der Wirtschaft abhängig und verteuern langfristig gesehen die Lebensmittel sogar.

Als kleines Beispiel soll die stark verkürzt erzählte Geschichte zum Thema Weizen und Stinkbrand dienen. Die Wissenschaft hat mit Gentech unter grossem Aufwand mit Hilfe von vielen Geldern eine Weizenart gezüchtet, die eine 20% bessere Resistenz gegen den Erreger des Stinkbrandes (eine Pilzinfektion) gezüchtet. Diese soll für teueres Geld an die Bauern in der dritten Welt verkauft werden.

Hingegen ist ebenso bekannt, dass es eine natürlich gezüchtete Weizenart gibt, die vor allem im Bioanbau genutzt wird, die zu 100% Stinkbrand resistent ist. Nun versuchen die grossen Konzerne diese resistente Weizenart zu patentieren um zu verhindern, dass die armen Bauern in der dritten Welt eine günstige und bessere Alternative nutzen können.

Also wer nun behauptet, Gentechnologie löse das Hungerproblem und dämme die Kostenexplosion bei den Grundnahrungsmittel ein…sollte sich erst die Mühe machen und ein bisschen recherchieren!

Nutzt keine Biokraftstoffe, baut euch ein Minergiehaus und esst weniger Fleisch. So kann jeder aktiv mithelfen den Hunger zu bekämpfen und beugt Spekulationen mit Mais, Weizen und anderen Grundnahrungsmittel vor!

In diesem Sinne – Hirn on!

Stoeps und Tom im Wunderland – oder die unglaublichen Tage in einer verrückten Welt – Letzter Teil

Eine Schlittelfahrt, ein verspäteter Preiszuschlag und eine Wellnessoverdose sollte uns an diesem Samstag erwarten. Doch zuvor genossen wir einmal mehr ein göttliches Frühstück, dank anderem Tisch ungestört und ohne Depressionsgefahr.

Danach zog es uns an die frische Luft! Wir wollten Schlitteln! Flugs zum Concierge und gefragt wo man denn einen Schlitten mieten könne. Dieser lächelte triumphierend, rief José zu uns, welcher uns gleich zum hoteleigenen Schlittel-Pool führte. Wir lasen uns zwei klassische Davoser-Schlitten aus und wollten sogleich zum Tschuggen Coaster. Josés Lächeln ermattete. Er erklärte uns, dass sie ein technisches Problem mit dem Transportsystem hätten und dieser vermutlich erst am späteren Nachmittag wieder funktionieren würde. Aber, und schon strahlte er wieder, er würde uns gleich mit dem Hotelbus zur Talstation des Sesselliftes führen! Mit dem kämen wir auch zur Tschuggenhütte, von wo aus es wieder auf dem hoteleigenen Schlittelweg zurück gehen sollte.

Die Sessellift-Fahrt war recht kurz und oben angekommen, fuhren wir los. Die Fahrt nach unten ging noch viel schneller. Wir beschlossen, nochmals hoch zu gehen. Diesmal aber zu Fuss. Das war ein Fehler. Denn beim Laufen in der dicken Winterjacke schwitze ich mich ziemlich nass. Und damit holte ich mir wohl die Lungenentzündung, die mich jetzt gerade ans Bett fesselt…sozusagen ein verspäteter Preiszuschlag ;-)

Aber back to the Storyline. Nach der zweiten Schlittenfahrt gingen wir, wegen der nassgeschwitzen Klamotten zurück ins Hotel. Denn um 16 Uhr hatten wir sowiesso ein „Privat Affair“ Ticket im Wellness-Tempel.

Leute, ich sags Euch – die spinnen die Reichen! Reicht eine 5000m2 grosse Wellnesszone nicht? Auf zwei Stockwerken mit Wasserwelt und Saunabereich? Nun gab es dass auch noch in etwas kleinerer Form zum buchen für zwei! Mit Whirlpool unterm Glasdach, mit Dampfbad, Sauna, Dusche, Minibar, Früchten, Luxuriösen Liegebetten…

Uns war sehr bald klar, wofür diese Lounges wohl gedacht waren und fragten uns, wieviel DNA wohl in dem Sprudelbad schwimmen würde? Nun denn. Aus drei gebuchten Stunden wurden 2einhalb. Denn irgendwann hatten wir plötzlich den Luxusoverflow! Tom stellte die alles entscheidende Frage: Wieviel Energie verbraucht wohl so ein Wellnessbereich eines Hotels? Mit so vielen Saunen und Dampfbädern und Pools und und und? Uns war plötzlich mulmig zu mute und wir dachten an unseren ökologischen Fussabdruck… Nichts wie raus hier!

Im Zimmer duschten wir dann und hüpften in unsere nigelnagelneuen massgeschneiderten Anzüge. Denn heute Abend war dinieren im Gourmet Restaurant La Vetta angesagt. OMG ich schwöre Euch, wenn es einen Grund gibt Reich zu werden, dann sind es die kulinarischen Kreationen und die schlichtweg genialen Weine, die man sich dann leisten kann.

Stefano, der italienische Chef de Service – ein geiler freundlicher Kerl mit Glatze und Kinnbart, der in seinem dunklen Anzug zum vernaschen animierte – verwöhnte uns nach Strich und Faden und seine Weinvorschläge waren superbe. Noch jetzt läuft mir das Wasser im Munde zusammen wenn ich daran zurückdenke!

Danach genossen wir noch einmal ein paar Schlummerdrinks an der Bar. Zum Rauchen ging man nach draussen, wo man wie wir zufällig Promis wie Hans-Peter Ulli traf. Er erklärte uns, dass hier am Montag die Dreharbeiten für einen neuen Schweizer Film „Champions“ beginnen würden.

Oder man ging zum Rauchen in die Bibliothek, wohin der Barkeeper selbstverständlich folgte und die Drinks auch dort servierte.

Dort sahen wir immer diesen russischen Oligarchen mit seinen 3 Blondinen im Arm. Wir machten uns einen Spass daraus herauszufinden, was an den 3 Frauen noch echt war. Soviel kann ich euch verraten: Viel wars nicht!

Und so sanken wir auch an diesem Abend ermattet, leicht angeschwippst und todmüde ins Bett!

Morgen wird alles vorbei sein! Wir schauten uns an und waren uns einig: Es war ein spannendes und zuweilen auch sehr angenehmes Erlebnis. Aber die Welt der Reichen macht uns auch nachdenklich! Was machte zum Beispiel der Weinfleck auf dem Teppich im Speisesaal? Oder das Loch im Polster eines Barsessels? Durfte es so etwas hier überhaupt geben? Wieviel Co2 haben wir wohl produziert und wieviele Ressourcen nur für Luxus verpufft? Macht Botox dumm? Oder macht Geld blind?

Wir fanden das Tschuggen Grand Hotel darum toll, weil die Leistung der Angestellten überdurchschnittlich war! Der freundliche Service war so angenehm unaufdringlich und trotzdem perfekt. Aber alles Andere? Der ganze Prunk? Die ganze Energieverschwendung?

„Nächstes Mal, verzichten wir auf einen Stern!“. Mein Schatz nickte und wie immer, verstanden wir uns wortlos!

Am nächsten Morgen trafen wir dann sozusagen als kleines Abschiedsgeschenk Marco Rima zum Frühstück. Naja, also wir trafen ihn an, beim Frühstück… =)

Und dann? Na dann freuten wir uns darauf, wieder nach Hause zu fahren. Zu Moya und Lilou und zurück in die „normale“ Welt.