Metamorphosen sind Wunder!

Ich weiss nicht, wies Euch geht, ihr lieben Webonauten, aber mit den Blogs ist das so eine Sache. Die meisten, die mir so begegnen und die ich regelmässig lese sind oft oberflächlich, auf Lustiges beschränkt oder schlicht  süffisant genüssliche Kost. Nicht dass ich da etwas dagegen hätte, im Gegenteil! Ich unterhalte mich prächtig bei nicht ganz ernst gemeinten Lästerein, Links auf Youtube Filmchen oder Anekdoten aus der Vergangenheit einiger Protagonisten.

Aber ab und an stosse ich auf einen Blog, ganz unerwartet, der mich bewegt, berührt, an dem meine Augen, meine Sinne, mein Gefühl, mein Herz und mein Verstand hängen bleibt. Da muss ich gleich ganz viele Beiträge auf einmal lesen und anstatt nur herzlich zu lachen, werden meine Augen feucht, weil mich etwas tief berührt und bewegt.

So erging es mir auf dem Blog von Diana. Diana ist ein T-Girl. Nein, kein Tee-Girl! Sie ist eine transidente Frau. Das heisst, eine Frau die in einem männlichen Körper gefangen ist. Diana wusste schon als Kind, dass sie ein Girl war und sie litt lange darunter, dass sie durch eine Laune der Natur in den falschen Körper gesteckt wurde.

Als nicht transidenter Mensch kann man sich das wohl nicht wirklich vorstellen oder es nachfühlen. Auch Metaphorismen wie „stell Dir vor Du stehst in der Badehose in der Antarktis“ oder „wie würdest Du Dich als Gummiallergiker im Taucherkostüm fühlen“ helfen nicht im mindesten dabei, sich einzühlen und nachzuempfinden, wie schrecklich es sein muss, in einem Körper mit dem falschen Geschlecht zu leben.

Diana nimmt uns mit auf die Reise durch ihre Metamorphose. Sie ist gerade jetzt dabei sich aus Ihrem Cocon zu schälen und langsam ihre neuen, bunt schillernden Flügel zu entfalten und die ersten vorsichtigen Flugversuche zu starten. Und dabei ist sie herrlich undramatisch und unmelancholisch. Immer wieder nimmt sie sich auch selber wieder ein bisschen auf die Schippe. Frotzelt über die Tücken beim Tragen von Röcken oder über das seltsame Gefühl, plötzlich von Kerlen als Frau betrachtet und auch angeflirtet zu werden. Aber trotzdem ist da immer diese tiefe Ehrlichkeit, mit der Sie uns teilhaben lässt wie es war, das erste Mal als Frau mit Ihrem Vater auswärts essen zu gehen, oder wie sie zum ersten Mal in das Pub um die Ecke stöckelte und ganz überrascht war, dass sie ganz herzlich angenommen wurde. Sie erzählt von ihren Coming-Outs in der Familie, im Geschäft und darüber, wie schwer es ihr fiel, es ihrer Tochter zu sagen.

Ich habe Dianas Blog abonniert, ich möchte unbedingt weiter dabei sein, denn es kommt mir vor als ob ich Zeuge eines Wunders sein darf. Dem Wunder einer Metamorphose!

Diesen Blog möchte ich Euch ans Herz legen! Hier gibt es keinen „allday“ Food, sondern ganz spezielle Kost, die einem zum Lachen bringen kann, aber auch ganz tief drin berührt!

Mein Prädikat: Sehr wertvoll!

facebook_icon Artikel in Facebook posten