Fragmente 1.15 – Sandra fährt


The Door to Light

Photocredit: Linds @ Flickr

Was bisher geschah:

Intro / Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5 / Teil 6 / Teil 7 / Teil 8 / Teil 9 / Teil 10 / Teil 11 / Teil 12 / Teil 13 / Teil 14

Für ein paar Sekunden waren Anne und Sandra nicht fähig zu beobachten, was ihr Verfolger machte. Als sie ihren Wagen angehalten hattten, schauten die Beiden durch die Windschutzscheibe nach vorn auf die Strasse und sahen wie das andere Fahrzeug etwa 30 Meter weiter vorne zum Stillstand kam. Das rote, aggressive Leuchten der Rücklichter wurde rasch durch das helle Weiss der Rückfahrleuchte überstrahlt. „Mist! Er fährt zurück. Was tun wir jetzt?“ rief Anne entsetzt. Sandra blickte konzentriert nach vorne und liess sich von Annes Worten nicht aus der Ruhe bringen. Selten hatte Anne ihre Freundin so erlebt. Doch irgendwie schien sie wieder im gleichen „Funktionsmodus“ zu sein, wie in der Küche, als sie den Eindringling mit einem Krug heissen Kaffee niedergestreckt hatte.

Sandra schien ruhig und besonne, obwohl in ihrem Innern die Gefühle tobten und ihr das Herz bis zum Hals schlug. Der Wagen, der die beiden verfolgt hatte, beschleunigte und fuhr nun auf der linken Strassenseite rückwärts und kam gefährlich schnell auf sie zu. Sandra stand mit dem rechten Fuss auf dem Gas und mit dem linken Fuss auf der Kupplung und wartete ab. Als das andere Auto etwa auf fünf Meter an sie herangekommen war, brüllte sie plötzlich „Jeeeeeeetzt!“ wie um sich selbst das Kommando zu geben, trat das Gaspedal durch und liess die Kupplung los. Die Räder quietschten, es begann nach verbranntem Gummi zu riechen und der Wagen setzte sich leicht schlingernd in Bewegung. Noch bevor der Verfolger reagieren konnte, schossen Anne und Sandra in entgegengesetzter Richtung an ihm vorbei und nur mit Mühe konnte Sandra das Fahrzeug durch die enge Rechtskurve steuern. Dahinter folgte ein langes, gerades Strassenstück. Sandra schaltete in den fünften Gang hoch und bretterte in die Nacht was das Zeug hielt.

Im Rückspiegel konnte Anne erkennen, dass ihr Verfolger bereits wieder hinter ihnen her war. Die Strasse führte nun über eine leichte Kuppe. Sandra wusste, dass die Strasse dahinter noch immer gerade weiterging und obwohl sie diese im Moment nicht sehen konnte, hielt sie das Tempo und raste weiter. Der Verfolger näherte sich wieder auf eine bedrohliche Nähe und wieder schoss er auf die linke Strassenseite um zu überholen. Die beiden Fahrzeuge überquerten gemeinsam die Erhöhung. Dahinter wartete auf die beiden Frauen die Erlösung und auf den Verfolger der Albtraum. Wie ein Dinosaurier der Strasse kam ihnen ein grosser Truck mit hohem Tempo entgegen. Der Verfolger versuchte abzubremsen um wieder auf die rechte Strassenseite zu kommen. Mit einem lauten Brausen kreuzte das ächtzende Ungeheuer die beiden Flüchtenden und Anne biss sich vor Aufregung in die Unterlippe. Sie hörten ein lautes Quietschen von Bremsen und dann verloren die Beiden die Sicht auf das, was hinter ihnen auf der Strasse geschah. Nach einer leichten Linkskurve bremste Sandra das Fahrzeug langsam auf die erlaubte Geschwindigkeit herunter und Anne klebte mit ihren Augen am Rückspiegel. Aber die Nacht hinter ihnen blieb dunkel. Vergebens versuchte sie am Horizont die böse leuchtenden Augen des fahrenden Monsters, das sie verfolgt hatte, zu entdecken.

Langsam beruhigten sich die Beiden wieder. „Was meinst Du, hat es ihn erwischt?“ fragte Anne und Sandra zuckte mit den Schultern. „Keine Ahnung, ich konnte nichts erkennen. Vielleicht gab es einen Zusammenstoss mit dem Truck, vielleicht hat der Verfolger auch die Gewalt über sein Fahrzeug verloren und ist in den Felshang gekracht.“ Die Beiden fuhren weiter durch die Nacht, der Stadt entgegen und hofften, möglichst bald anzukommen, um ein paar ruhige Stunden Schlaf zu finden.  Sandra hatte einen Bekannten, der als Nachtportier in einem Hotel arbeitete. Bei ihm hatte sie das Zimmer gebucht. Dort angekommen parkierten sie ihr Fahrzeug in der Tiefgarage und meldeten sich bei dem Markus an der Rezeption an. „Was ist denn mit Euch beiden passiert?“ fragte dieser entsetzt, als er die beiden an der Theke begrüsste. Sandra und Anne erzählten in knappen Worten, was ihnen in den letzten Stunden passiert war und Markus, versicherte ihnen, dass sie hier nicht in Gefahr seien und keiner unbemerkt an ihm vorbei komme. Er versprach aufzupassen und bei Bedarf sofort die Polizei zu alarmieren.

Nach einem Drink an der Bar begaben sich Anne und Sandra auf ihr Hotelzimmer um endlich eine Portion Schlaf zu bekommen und nach einer ausgiebigen Dusche legten sich beide völlig erschöpft ins Bett. Sie liessen den Tag noch einmal an sich vorüberziehen und ihnen wurde bewusst, dass sie riesiges Glück hatten, überhaupt noch am Leben zu sein. „Stark, Sandra!“ lächelte Anne. „Einfach stark wie Du den Kerl umgehauen und heute Abend die filmreife Verfolgungsjagd hingelegt hast!“ Sandras Lächeln blieb in ihrem Gesicht obwohl sie langsam eingeschlafen war und Anne drückte ihr einen Kuss auf die Wange. „Danke Sandra! Du hast mir heute zweimal das Leben gerettet!“ Dann legte sie sich hin und versuchte ebenfalls einzuschlafen. Doch die Bilder der letzten Tage liessen sie noch lange wach liegen. Langsam aber sank auch sie in die Arme des Schlafes und ihr Bewusstsein entschwand langsam. Die tanzenden Bilder vor Annes Augen lösten sich immer mehr auf, wie Rauch der sich gegen den Himmel verflüchtigte und doch schien ein Teil von hr wach zu bleiben um auf alles gefasst zu sein.

Plötzlich war Anne wieder hell wach. Sie hörte ein Geräusch aus dem Badezimmer und seltsame Lichterscheinungen waren durch den Spalt unter der Türe sichtbar. Anne war, als hätte sie ihren Namen gehört und seltsamerweise verspürte Sie keinerlei Angst. Irgendwie wusste Sie, dass hinter der Badezimmertür etwas auf sie wartete, dass ganz und gar nicht bedrohlich war, obwohl die Situation an und für sich ja mehr als ungewöhnlich war. Vorsichtig setzte sie ihre Füsse aus dem Bett auf den Fussboden und richtete sich langsam auf. Sie wollte Sandra, die friedlich neben ihr schlief, auf keinen Fall wecken und schob die Bettdecke behutsam von ihrem Körper. Langsam ging sie auf das Licht und die Geräusche zu und blieb vor der Tür stehen. Sie horchte, lauschte und versuchte angestrengt zu erkennen, was dahinter vor sich gehen könnte. Doch sie konnte keines der Geräusche identifizieren und wieder meinte sie ihren Namen zu hören.

Vorsichtig drückte sie die Türklinke nach unten und öffnete die Tür einen kleinen Spalt. Sofort verschwand das Licht und die Geräusche tauchten in weite Entfernung. Vorsichtig steckte sie ihren Kopf in den nun fast dunklen Raum. „Hallo?“ flüsterte sie leise in das Badezimmer und lauschte. Nichts. Keine Antwort. Beherzt trat sie ein, schloss die Tür wieder hinter sich zu und stand nun in dem kleinen, gefangenen Raum ohne das Licht zu machen. Trotzdem war es nicht ganz dunkel, denn nun sah Anne die selben Strahlen, welche vorher unter der Tür durchschienen, aus den Spalten der Spiegeltür des Badezimmerschrankes blitzen, als ob in dem Schrank ein helles Lichterspiel im Gange wäre.

Sie ging auf den Schrank zu und öffnete ihn ganz langsam. Was sie dahinter erblickte nahm ihr für einen Moment den Atem.

Weiter mit Fragmente 1.16 – Eine Tür die keine ist

6 Gedanken zu „Fragmente 1.15 – Sandra fährt

  1. Herzklopfen, wieder Gänsehaut, mir bleibt fast die Luft weg. Stoeps, es wird wirklich immer spannender und ich werde so langsam richtig süchtig nach deinem Thriller. Zum Glück hab ich ein vollgepacktes WE (bei uns soll bis zu 16° werden :-) ), so dass ich abgelenkt bin.

    LG und schönes WE für dich und deinen Traummann, Teenudel

    Gefällt mir

  2. und wieder zum frühen morgen herzklopfen… na ein glück, dass Sandra fahren kann… nicht auszudenken…. bin gespannt… und was zum henker kann in einem badschrank lichtspiele erzeugen? ich bin gespannt…. wie ein schnippse-gummi :-)…

    liebe grüße aus leipzsch, Jana

    Gefällt mir

  3. @Teenudel: Das Weekend war super! Wir waren in den Bergen und haben bei schönstem Wetter viel Schnee genossen :-) Die Woche bis jetzt war dafür stressig, weshalb Anne sich ein bisschen gedulden muss und am Wochenende gehts nochmals in die Berge zu Schneeschuhwandern. Ich hoffe, Du bekommst keine Entzugserscheinungen! Nächste Woche gehts dann weiter!

    @Jane: Der Badezimmerschrank und sein Geheimnis :-) Was denkst Du denn, was da drin sein könnte?

    Gefällt mir

  4. Hi Stoeps,

    nein Entzugserscheinungen habe ich zum Glück noch nicht ;-)
    Anne braucht unbedingt Erholung, bei dem Stress, dem sie momentan ausgesetzt ist, das verstehe ich vollkommen.
    Schneeschuhwandern….. das klingt gut und garantiert erholt man sich auch gut dabei.
    Ich wünsche dir ein richtig herrliches WE, erhol dich gut, genieße die Natur und deinen Schatz, lass deine Seele ein bisserl baumeln.

    GlG Teenudel

    Gefällt mir

  5. mmmmh…. schwere frage…… kommt ja auch darauf an, wie groß der badezimmerschrank ist…. ich stell mir einen spiegelschrank über dem waschbecken vor, dann wäre es eine mini-welt…. aber da liege ich sicher falsch… also ist es wohl eine tür in eine andere welt :???: ?

    spann mich nich mehr solange auf die folter, büdde…. ich geb mir freitag in der nachklausur och viel mühe :-D…..

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s