Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar


Der Titel des Posts ist ein Zitat des Schweizer Künstlers Paul Klee.

Kunst macht sichtbar. Für mich müsste man diesen Ausspruch sogar noch erweitern. Kunst macht spürbar, erfahrbar und fühlbar. Gerade bei abstrakter Kunst ist das was der Künstler ausdrücken will nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Man muss es auf sich wirken lassen, auf den Bauch hören, mit den Augen spüren.

Das Sehen ist in unserer Gesellschaft ein überbewerteter Sinn. Die Augen lassen sich täuschen! Das Gehirn interpretiert gesehenes subjektiv. Aber genau das macht abstrakte Kunst spannend. Tom und ich besuchen immer wieder Museen oder Vernissagen. Vor allem die von Jacqueline Gloor von www.jaglo.ch Ihre Kunst wirkt, löst Gefühle aus, lässt Farben den Raum erobern und macht Kunst mit allen Sinnen erfahrbar.

Jacqueline Gloor stellt ihre Werke vom 13. März 2010 bis Ende April bei Optik Amrhein in Sarnen aus. Die Vernissage findet am Samstag, 13. März 2010 von 14:00 – 16:00 statt.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall! Die Künstlerin wird persönlich anwesend sein und freut sich auf regen Besuch und gute Gespräche!

Wir sehen uns!

facebook_icon

Ein Gedanke zu „Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s