2009 Das Jahr der Entwicklung

2009

Die Unken rufen es aus den Sümpfen der gestrandeten Finanzhaie und deren Lakaien. 2009 wir das schwarze Jahr der Finanz- und Wirtschaftskrise. Alles Scheisse ausser Mutti. Wir werden Busse tun müssen für unser verantwortungsloses Handeln und unsere grenzenlose Gier. Haben, haben, haben! Und nun? Alles verloren? Vielleicht? Aber nicht doch!

In unserer Firma arbeitete vor Jahren ein aus Frankreich stammender Grafiker. Als eine neue Angestellte ihm einen Entwurf für ein Motiv zur Begutachtung vorlegte, meinte er „Allez ça marche!“. Die Grafikerin lies alles fallen und lief weinend aus dem Büro. Sie hatte nämlich verstanden „Alles am Arsch!“. Und genau so doppeldeutig sehe ich das Jahr 2009 auf mich zukommen.

Ja, tatsächlich müssen wir den Gürtel wohl etwas enger schnallen. Einige werden sogar ihren Job verlieren und anderen wird es materiell verdammt dreckig gehen. Wiederum anderen ging es schon seit Jahren mehr als dreckig. Aber vielleicht, und das meine ich jetzt nicht zynisch oder gutwillig herablassend, wird uns das auch gut tun. Sehen wir uns unsere Gesellschaft doch an. Hat uns der materielle Wohlstand als Menschen denn wirklich weiter gebracht? Mich hat er nur eitler, selbstverliebter, oberflächlicher und genusssüchtiger gemacht. Aber er hat mich auch von mir selbst entfernt. Und eigentlich, will ich doch vor allem eines im Leben: Zu mir selber finden. Mich selbst sein!

Selbstfindung und materieller Wohlstand schliessen sich nicht gegenseitig aus. Aber es macht es viel schwieriger sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, wenn so viele Möglichkeiten zur Ablenkung zur Verfügung stehen. Mit vollem Magen denkt es sich schlecht.

Viele sprechen davon, dass wir uns in einer Krise befinden. Krisen beinhalten aber auch immer Chancen. Sie sind ein Wendepunkt. Sie sind Momente im Leben, wo man nicht mehr einfach unreflektiert auf einem jahrelang ausgetretenen Pfad weiter trampeln sollte, sondern innehält, sich umschaut und seine Ziele überprüft und gegebenenfalls anpasst. Eine Krise ist also auch eine Art Wegkreuzung, sie fordert uns heraus, uns neu zu entscheiden und zu definieren. Und das halte ich für eine grossartige Herausforderung!

Ich persönlich habe für mich entschieden, dass Jahr 2009 zu meinem persönlichen Jahr der Entwicklung und des Erfolges zu machen. Ich habe in letzter Vergangenheit einige heftige Krisen überstanden, Einiges grundlegend bei mir geändert, mich für neue Ziele und Wege entschieden. Und im 2009 werde ich diese neuen Wege mit grossen und manchmal auch nur kleinen Schritten weitergehen. Es soll für mich ein Jahr der Veränderung werden.

Deshalb werdet Ihr ab 2009 auch neuen Inhalt in meinem Blog finden. Schon seit langem reizt es mich, Geschichten zu schreiben. Ein Buch wäre das Ziel. Aber der Weg dorthin wird lange sein. Schon nur den Anfang zu finden, fällt mir schwer. So werde ich meinen Blog nutzen um  mich im Schreiben von Geschichten zu „üben“.  Manchmal werden es nur in Worte gefasste Bilder sein. Vielleicht auch ganze Kurzgeschichten und wer weiss, vielleicht entsteht sogar ein Fortsetzungsroman. Die Formen sind mir noch nicht ganz klar. Ich lasse es auf mich zukommen.

Anregungen Eurerseits sind immer willkommen! :-)

Ich lade Euch ein, das neue Jahr als Herausforderung anzunehmen. Lasst uns den widrigen Umständen trotzen, den alten Trott verlassen und neue Wege beschreiten. Immer näher zu uns selbst hin, aber nicht weiter voneinander weg!

Welt Aids Tag


Bildquelle: www.stopaids.ch

Heute, am 1. Dezember ist Welt Aids Tag.

„Aids ist besiegt! Aids ist kein Problem mehr, höchstens in armen Ländern!“

Das höre ich heute immer wieder und die steigenden Ansteckungszahlen, vor allem bei schwulen Männern, zeigt dass dies wohl sehr viele Menschen glauben.

ABER ES IST FALSCH!

Die heutigen Medikamente helfen zwar, mit dem Virus besser zu leben und bei einigen Menschen scheint ein Leben wie ohne Aids möglich zu sein. Aber die Wahrheit sieht meist anders aus. Die Medikamente haben oft unangenehme Nebenwirkungen und die Patienten müssen immer wieder neu eingestellt werden. Die Medikament müssen immer wieder gewechselt werden und bieten keinen 100%igen Schutz. Höchstens einen Aufschub. Einige unserer Freunde konnten mit diesen sauteuren Pharmaprodukte ihr Leben tatsächlich verlängern. Trotzdem starben in den letzten Jahren einige Freunde, trotz medikamentöser Therapie. Es ist russisches Roulet.

Die Pornoindustrie suggeriert mit Tonnen an Bareback Videos (Bareback=ungeschützter Sex) dass Gummis out seien. Und irgendwie scheint mir ein Teil der schwulen Szene mit einem kollektiven Borderlinesyndrom infiziert zu sein. Dabei ist gerade in der Gay Szene eine das Ansteckungsrisiko massiv erhöht.

Trotzdem f.ckt sich ein Grossteil der heutigen Gays mit Ignoranz und ohne Gummi durch die Clubs, Saunen und Betten.

Werten mag ich das nicht. Erklären kann ich es mir auch nicht. Aber was ich mit Freunden in der Vergangenheit erlebt habe, zeigt mir, die Medikamente sind keine Garantie fürs Überleben und unsafer Sex ist Selbstmord in Raten.

Auch wenn ich Gefahr laufe als Moralapostel abgestempelt zu werden, möchte ich Euch alle aufrufen sicheren Sex zu praktizieren. Wer in einer monogamen Beziehung lebt, kann getrost darauf verzichten. Wer fremd geht oder Single ist, sollte in eigenem Interesse immer nur mit Gummi Spass haben.

Vernunft und Spass müssen sich nicht ausschliessen! Und wer Safe Sex hat, lebt länger!

Zum Welt Aids Tag möchte ich speziell an zwei Freunde denken. Und zwar an Josef und Alfred. Sie zu verlieren war hart und schmerzlich. Es waren nicht die einzigen Freunde, die wir mittlerweilen verloren haben. Sie stehen für viele Andere. Alfred haben wir den letzen Weg bis zum letzten Atemzug begleitet. Sein Tod war langsam und schmerzhaft.

Und wenn ich mir eines wünschen darf: Ich möchte nicht noch einmal einen geliebten Menschen an diese Scheisskrankheit verlieren!

Also: Beim Sex Hirn einschalten. Beim Seitensprung im minimum einen Gummi drum! invisible hit counter

Bringt die Schwulen um, verbrennt sie und die Weissen!

Gestern, am 6. November 2008, hätte Capleton in der Kaserne in Basel auftreten sollen. Die HABS hat das mit starkem Protest verhindert. Capleton ist ein Reggae- und Dancelhall Star, der vorallem mit Hasstexten gegen Schwule und Sodomisten, sowie gegen das weisse, kapitalistische System auffällt.

Ich möchte hier nicht in die populistische Hetze gegen ihn einstimmen. Und wenn es um das kapitalistische System geht, habe ich durchaus gewisse Symphatien für seine Meinung. Und ich bin ein fanatischer Verteidiger der Meinungsfreiheit. Allerdings endet diese für mich dort, wo zum Mord und Gewalt gegen irgendwen aufgerufen wird. Dass Capleton sein Publikum auffordert Schwule zu töten oder zu verbrennen, finde ich dann doch enorm problematisch. Zwar will er diese Texte metaphorisch interpretiert wissen. Aber mir ist eigentlich Wurscht ob mich jemand nur metaphorisch oder in echt verbrennen will.

Ich kann gut damit leben, dass nicht jeder weiss, wie er mit Homosexualität umgehen soll. Aber jeder selbst Betroffene weiss, dass es weder eine Krankheit ist, noch selbst gewählt, noch irgendeine intellektuelle Entscheidung. Man kommt schwul oder lesbisch zur Welt. Es ist eine Laune der Natur. Also gilt es diese Wesensart im göttlichen Zoo zu aktzeptieren, auch wenn man selbst anders empfindet und einem das fremd vorkommt.

Heteros müssen ja nicht selbst so fühlen wie wir. Und schon gar nicht schwul oder lesbisch leben. Es wird niemand „angelernt“, gezwungen oder sonstwie „homosexualisiert„. Wenn schon „homosexualisieren“ sich die Heteros selbst. Die 90% heterosexuell empfindenen Menschen in der Gesellschaft haben also nicht den geringsten Grund sich durch homosexuelle Menschen bedroht zu fühlen. Wir nehmen niemandem etwas weg! Im Gegenteil, wir zahlen verdammt viele Steuern und finanzieren so den Sozialstaat und die Schulen für Eure Kiddies mit, was natürlich auch völlig richtig und OK ist!

Das man uns dafür aber mindestens in Ruhe leben lässt und uns auch nicht dauernd ans Bein pinkelt, uns umbringen und verbrennen will, ist wohl das Wenigste dass wir von der restlichen Gesellschaft erwarten dürfen.

In diesem Sinne muss ich der Kaserne für Ihre Entscheidung gratulieren und der HABS für Ihren Protest und ihren Einsatz danken!

Macht endlich Schluss mit dieser Scheiss Homophobie! Go Stop Murdermusic

Also Ihr „Möchtegern-Hetero-Macho-Kerle“, hört endlich auf Euch wie ängstliche Kiddies zu benehmen und auf uns verbal und physisch einzuschlagen. Wer wirklich dicke Eier hat, begegnet uns auf Augenhöhe und akzeptiert und respektiert unsere Wesensart. Klar, wer nur kleine, schrumplige Dinger hat, hat natürlich allen Grund um sauer und aggressiv zu sein, aber hauen, töten und verbrennen darf man trotzdem niemanden! Das hat Mami und der liebe Gott früher schon gesagt! Und wenns Euch schwer fällt, dann reisst Euch gefälligst mal zusammen, Ihr Memmen! ;-)

Love and Peace und ein schönes Weekend Euch allen! invisible hit counter