Stoeps der Weihnachtsmisanthrop

Winterwunderland

Eigentlich ist es ja eine wunderschöne Zeit im Jahr. Alles wird ruhig, das Tempo entschleunigt sich und man könnte sich am warmen Kaminfeuer in eine weiche Decke kuscheln, den Kopf auf des Lieblings Schoss legen und von leckeren Plätzchen und lieblicher Eintracht mit den Menschen um sich herum träumen. Könnte man…

Aber bei mir ist das alles anders. Ich kriege schon die Krätze, wenn in den Geschäftern bereits Ende September die ersten Lichterketten aufgehängt werden und einem ab Oktober die Geschenkewerbung um die Ohren und auf die Augen geklatscht wird.

In der Stadt wälzen sich dann an den Abenden oder Wochenenden miesepetrig gelaunte und schlecht angezogene Menschen, die sich in unzähligen Geschäften, unglaublich unnötigen Scheisskram kaufen.

Ab Mitte November mehren sich dann die Szenen in den Geschäften, wo unglaublich fette Kinder ihre Eltern unglaublich hartnäckig und nervzerreissend zum Kauf von irgendwelchen Games, Schokolade oder irgendwelchem Plastikkram nötigen.

Dazu dudelt aus jedem verfügbaren Lautsprecher in jedem Geschäft der gleiche kitschige Christmas Sound, der mich spätestens Anfang Dezember zur Weissglut bringt.

Wenn dann endlich Weihnachten ist, schäume ich und Tom muss mich dann arg beruhigen, damit ich nicht überbeisse. Kurz vor Weihnachten gehe ich dann nur noch ein einziges Mal in die Stadt. Mit meiner Patentochter. Das ist Ihr Shoppingday – und da, lustigerweise – macht es mir dann gar nichts aus. Wir trinken dann im Starbucks (igitt!) irgendwelche süss, künstlich aromatisierte Kaffeebrühe (was gibt es eigentlich gegen dampfenden, starken, kleinen, guten italienischen Espresso mit einer verführerischen Crema zu sagen?) und lästern über die Leute ab, die an uns vorbeiziehen. Und Lästern, das haben mir schon viele BloggerInnen bestätigt, tut gut! Es entlastet, baut Agressionen ab und lenkt so schön von den eigenen Unzulänglichkeiten ab.

Trotzdem. Weihnachten werde ich zum Misanthrop. Und würde mich Tom, der übernatürliche Superheld, nicht vorher in Ketten legen und entschärfen, würde ich am 24. wohl die alles vernichtende Bombe zünden! Denn irgendwann reicht es einfach. Genug ist Genug!

Reminder: Wir sehen uns an Jacqueline Gloor’s Vernissage!

In meinem Beitrag „Es begann mit Ink on Skin“ hatte ich Euch Jacqueline Gloor vorgestellt und auf Ihre Vernissage am Samstag, 30. August 2008 hingewiesen.

Nun möchte ich es natürlich nicht versäumen, Euch kurz vor der Vernissage nochmals auf die Autorin des schweizerdeutschen Kinderbuches „s‘ Grashüpferli“ aufmerksam zu machen.

Ihre Werke in Acryl Mischtechnik sind schon seit dem 12. August in der Glatscharia und Creparia in Liestal zu bewundern. Die Ausstellung dauert noch bis zum Sonntag, 31. August.

Jacqueline wird sich riesig freuen, wenn Ihr zahlreich erscheint und ich persönlich finde, es lohnt sich!

Also nicht vergessen! Am Samstag ab 18 Uhr in der Glatscharia und Creparia in Liestal!

Ich werde auf jeden Fall dort sein und würde mich freuen den einen oder die andere Blogleserin dort zu treffen um sich auch mal offline auszutauschen!

Ein paar Links zum Thema:

Also, man sieht sich! =)

invisible hit counter

Der ultimative Baby Test

Bei MC Winkel aufgeschnappt! Das virtuelle Babypreview! Fotos hochladen, virtuell mischen lassen und voilà!

So könnte das Baby von Tom und mir aussehen! Gar nicht so übel, der Kleine! =)

Na? Wie findet Ihr unser Baby Vin Jason?
MakeMeBabies.com – Wie würde Dein Baby aussehen?

Na los Tom, worauf warten wir noch? ;-)

invisible hit counter

Es begann mit Ink on Skin

Sie ist einer dieser Menschen, die mich schon tatsächlich mein halbes Leben lang begleiten. Eine Frau, die mich tief beeindruckt und zu der ich tiefstes Vertrauen habe. Ohne dass es uns wohl wirklich bewusst ist, verbinden uns über 20 Jahre Vergangenheit und viele lustige und andere Erinnerungen.

Jacqueline ist jemand, den ich schwer beschreiben kann, denn Sie vereinigt viele Facetten in sich. Sie ist alleinerziehende Mutter von Sina und arbeitet in der gleichen Firma wie ich. Und sie ist seit jeher kreativ tätig. Lange Zeit inkte Sie selbst entworfene Tattoos unter die Haut der Leute. Auch mein Tattoo hat sie entworfen und gestochen.

Sie ist ein Mensch, der nicht stehen bleibt im Leben und so entwickelte sich auch Ihr kreatives Schaffen. Vor nicht allzulanger Zeit veröffentlichte Sie ihr erstes, selbst geschriebenes und selbst illustriertes, Kinderbuch „s‘ Grashüpferli„. Und seit Jahren schon malt Sie Acrylbilder in Mischtechnik.

Auch ich besitze bereits 2 Bilder von Ihr und eins kann ich Euch garantieren: Es werden nicht die letzten Kunstwerke von Jacqueline sein, die unsere Wände zieren!

Nun beginnt bald Jacquelines aktuelle Ausstellung in der Glatscharia & Creparia in Liestal. Die Ausstellung dauert vom 12. August bis zum 31. Oktober 2008.

Die Vernissage ist am Samstag, 30. August 2008, ab 18 Uhr.

Ein paar Links zum Thema:

Mein persönlicher Tipp: Unbedingt kommen und jetzt noch ein Bild kaufen, solange die Preise noch erschwinglich sind!

Schallende Ohrfeige für das Schweizer Volk

.flickr-photo { border: solid 2px #000000; }.flickr-yourcomment { }.flickr-frame { text-align: left; padding: 3px; }.flickr-caption { font-size: 0.8em; margin-top: 0px; }


the pot., ursprünglich hochgeladen von Daniel Berger

Lieber Blogg-Leser, sei gewarnt…ich koche und in meinem Herzen brodelt es! Dieser Beitrag ist laut und engagiert!

Zitat von DRS4 News:

Schweiz ist in Europa am wettbewerbsfähigsten

Die Schweiz hat punkto Wettbewerbsfähigkeit weiter zugelegt. Auf der Liste des Lausanner Instituts für Management-Entwicklung (IMD) steht sie neu auf Platz vier.

Damit hat sie sich gegenüber dem Vorjahr um zwei Ränge verbessert. Die Schweiz gilt laut dieser Liste als das steuerlich zweitattraktivste Land der Welt. Ein weiterer Trumpf ist das unternehmensfreundliche Umfeld. Die Gründung einer Firma ist in der Schweiz relativ einfach.

—- Ende Zitat—-

Im krassen Gegensatz dazu steht die Schweiz auf dem 5. letzten Rang was die Kaufkraft anbelangt. Nun was heisst das unter dem Strich genau?

Das uns die SVP, allen voran Parteipräsident Toni Brunner, schamlos angelogen hat und dies weiter tut! Der Schweizer Wirtschaft geht es nämlich blendend. Aber dem Volk geht es schlecht! Mir als schwulem DINK (auf gut Deutsch: Doppeltes Einkommen – no Kids) könnte das ja Wurst sein, denn mir gehts persönlich nicht so schlecht. Ist es mir aber nicht! Denn in meiner unmittelbaren Nachbarschaft sehe ich dafür Familien mit Kids bei denen beide Eltern arbeiten müssen (natürlich ohne staatliche Unterstützung und miesem Lohn, keinem vernüftigen Krippenangebot und ohne anständigen Mutterschutz) und die dafür um so härter unten durch müssen. Und wer bitte hat denn den wirtschaftlichen Erfolg erarbeitet??? Hä? Die paar wenigen Manager ganz oben, denen es wirtschaftlich dafür viel zu gut geht? Wohl kaum! Also warum profitiert der arbeitende Büezer denn nicht von dem Erfolg???

Wer ist daran schuld? Die Antwort liegt auf der Hand: Die bürgerliche und liberale Politik der Schweiz, namentlich die der SVP und auch der FDP! Und nun wollen diese Parteien den Sozialstaat noch weiter abbauen, die eh schon räuberischen Grosskonzerne noch weiter stärken und somit das Schweizer Volk noch weiter ausbeuten! So langsam reichts mir aber wirklich!

Schweizer Wahlvolk, wach endlich auf! Wie lange lasst Ihr euch noch von diesen Halunken betrügen und Euch durch fadenscheinige, grossmaulige Wahl- und Abstimmungsslogans hinters Licht führen?

Der SVP geht es nicht um die Ausländerfrage, damit holt man nur die Stimmen der gefrusteten Schweizer ab. Der SVP geht es einzig und alleine darum, die Mächtigen und Reichen in diesem Lande noch weiter zu stärken. Fragt doch mal den Herrn Spuhler, wie er dazu kommt, die Löhne und Boni des UBS Kaders zu bewilligen und dann fragt mal den Herrn Ospel wie er sich dafür bedankt hat…das Wahlbudget der SVP lässt da einige Vermutungen zu!

Wir werden uns noch bei jedem SVP Wähler persönlich dafür bedanken dürfen, dass die Managersaläre noch weiter steigen und zwar auf Kosten des einfachen Büezers. Dafür sollen dann die Reichen noch weniger Steuern bezahlen müssen und so wird das Volk noch weiter geschröpft. Danke liebe SVP Wähler! Vielen Dank! Kommt Euch dann bloss nicht in ein paar Jahren und beschwert Euch über Euren miesen Lohn und die fehlende staatliche Kontrolle, die das regeln könnte!

Im Moment sägen die fast 30% SVP Wähler kräftig an ihrem eigenen Ast und wir alle anderen hocken da dummerweise auch noch mit darauf.

Herr Brunner, nun schauen Sie mir bei diesen Zahlen doch noch einmal in die Augen und erzählen mir nochmals, wieso es der Schweizer Wirtschaft so schlecht geht und an was Sie das denn messen! Logik und Wahrheit ist da aber wohl kaum zu erwarten…

Geneigter Bloggleser, Du merkst schon, mir kocht die Galle bis zum Hals! Diese Zahlen, die ich heute Morgen in den News gehört habe, jagen mir fast den Deckel ab!

Zu schade, dass die SP zum zahnlosen Kuscheltiger mutiert ist und keine starke Alternative zum rechten Flügel mehr darstellt.

Wir brauchen keinen Neokommunismus und keinen politischen Streichelzoo, aber auch keinen Raubkapitalismus!

Wir brauchen endlich vernünftige Sachpolitik die sich an klar messbaren Kriterien und Fakten orientiert!

Aber – wer kann uns dies im heutigen Ideologie-Krieg überhaupt noch bieten??? Mittlerweile haben Lobbyisten in Bern das Ruder übernommen und spotten auf die Demokratie, an deren Stuhlbein auch die SVP munter mitsägt.

Was braucht es noch, bis Herr und Frau Schweizer endlich das Hirn einschalten?

Da bleibt mir nur noch, liebe Bloggies, Euch meine persönlichen Abstimmungsempfehlungen mitzuteilen:

Eidgenössische Vorlagen

  • NEIN zur Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen“
    weil Eure Kinder sonst bald keine Lehrer mehr haben und die Spitäler ohne Ärzte sind, weil sich Ausländer bei diesem fremdenfeindlichen Klima kaum mehr in die Schweiz trauen.
  • NEIN zu Volksinitiative „Volkssouveränität statt Behördenpropaganda“
    weil sich nicht jede Partei ein Milionenbudget für Abstimmungskampagenen leisten kann! (Apropos liebe SVP Politiker, erklärt uns mal woher ihr diese Riesenbeträge bekommt?! Vom Volk dessen Kaufkraft ins Bodenlose fällt? Wohl kaum! Dafür sorgen wohl eher die Busenfreunde von Blocher, wie z.B. Marcel Ospel und der hat wohl kaum das Volkswohl im Sinn!)
  • NEIN zum Verfassungsartikel „für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung“
    weil so der Profitgier der privaten Krankenkassen und Versicherer Tür und Tor geöffnet werden und darunter leidet vor allem: die Qualität der medizinischen Dienstleistungen und ich und Du! Und weil der nächste logische Schritt die Abschaffung des Krankenkassenobligatoriums sein wird! Wehre den Anfängen!)

Kantonale Vorlagen Baselland

  • JA zur Teilrevision der Verwaltungsprozessordnung, VPO
  • NEIN zur Abschaffung der Fachstelle für die Gleichstellung von Mann und Frau
    weil die Gleichstellung noch Äonen von Jahren entfernt ist, was klare Fakten und die Bildsprache des Plakates der SVP Baselland dies überdeutlich machen.

In diesem Sinne – ab an die Urne und für das Volkswohl gestimmt!

Jugend forscht

Wir haben es schon lange vermutet. Das Bildungssystem in den nordischen Ländern ist um Welten besser als unseres! Z.B. in Norwegen. Blitz gescheit diese Kinder! Was die in ihrer Freizeit so aus lauter Blödsinn machen…da kommen unsere raubenden, vergewaltigenden und auch sonst intellektuell geschwächten Kids aber ganz flach raus… ;-)

Vodpod videos no longer available.

more about „LUEGMOL.CH – Verrückte Kinder„, posted with vodpod

In diesem Sinne: Früh übt sich, wer ein Meister werden will.