Stoeps der Weihnachtsmisanthrop

Winterwunderland

Eigentlich ist es ja eine wunderschöne Zeit im Jahr. Alles wird ruhig, das Tempo entschleunigt sich und man könnte sich am warmen Kaminfeuer in eine weiche Decke kuscheln, den Kopf auf des Lieblings Schoss legen und von leckeren Plätzchen und lieblicher Eintracht mit den Menschen um sich herum träumen. Könnte man…

Aber bei mir ist das alles anders. Ich kriege schon die Krätze, wenn in den Geschäftern bereits Ende September die ersten Lichterketten aufgehängt werden und einem ab Oktober die Geschenkewerbung um die Ohren und auf die Augen geklatscht wird.

In der Stadt wälzen sich dann an den Abenden oder Wochenenden miesepetrig gelaunte und schlecht angezogene Menschen, die sich in unzähligen Geschäften, unglaublich unnötigen Scheisskram kaufen.

Ab Mitte November mehren sich dann die Szenen in den Geschäften, wo unglaublich fette Kinder ihre Eltern unglaublich hartnäckig und nervzerreissend zum Kauf von irgendwelchen Games, Schokolade oder irgendwelchem Plastikkram nötigen.

Dazu dudelt aus jedem verfügbaren Lautsprecher in jedem Geschäft der gleiche kitschige Christmas Sound, der mich spätestens Anfang Dezember zur Weissglut bringt.

Wenn dann endlich Weihnachten ist, schäume ich und Tom muss mich dann arg beruhigen, damit ich nicht überbeisse. Kurz vor Weihnachten gehe ich dann nur noch ein einziges Mal in die Stadt. Mit meiner Patentochter. Das ist Ihr Shoppingday – und da, lustigerweise – macht es mir dann gar nichts aus. Wir trinken dann im Starbucks (igitt!) irgendwelche süss, künstlich aromatisierte Kaffeebrühe (was gibt es eigentlich gegen dampfenden, starken, kleinen, guten italienischen Espresso mit einer verführerischen Crema zu sagen?) und lästern über die Leute ab, die an uns vorbeiziehen. Und Lästern, das haben mir schon viele BloggerInnen bestätigt, tut gut! Es entlastet, baut Agressionen ab und lenkt so schön von den eigenen Unzulänglichkeiten ab.

Trotzdem. Weihnachten werde ich zum Misanthrop. Und würde mich Tom, der übernatürliche Superheld, nicht vorher in Ketten legen und entschärfen, würde ich am 24. wohl die alles vernichtende Bombe zünden! Denn irgendwann reicht es einfach. Genug ist Genug!

Der Zahn der Zeit

Ziemlich genau 46 Jahre ist es her, als Ursula Andress in James Bond jagt Dr. No schön wie eine Göttin des Meeres aus dem Wasser stieg. 1962 erlangte Sie so, an der Seite von Sir Sean Connery, auf einen Schlag weltweiten Promistatus und noch heute zehrt sie von diesem Erfolg.

Zur Erinnerung den Filmausschnitt von damals

Vodpod videos no longer available.

Ursula Andress bleibt unvergessen in dieser Szene und ich werde sie wohl immer mit diesem Bild in Erinnerung behalten. Dass aber auch an Ihr die Zeit nicht spurlos vorüberging und wie Regisseur und Produzent Andreas Brütsch von Topic Film diese Tatsache thematisiert hat, seht Ihr in dem folgenden Film. Einem Werbeclip für die Firma Talentscreen

Tja Ihr Lieben. Time goes by and live goes on. Trotzdem wird Ursi National, wie sie von uns Schweizern liebevoll genannt wird, in meiner Erinnerung ewig jung bleiben! invisible hit counter

Ein Mann mit Klasse!


Foto: Henning Kaiser (people-press.ch) / publiziert und geklaut bei news.ch

Man kann geteilter Meinung sein, was Marcel Reich-Ranicki betrifft. Aber vor laufender Kamera einen Fernsehpreis zu verweigern, finde ich persönlich ein starkes Stück!

Normalerweise kann ich ihm nicht allzulange zuhören. Seine Art zu sprechen hat etwas realsatirisches an sich und er würde wunderbar zu Uta Ranke-Heinemann passen! Ihre flammenden Reden gegen den Vatikan und seine Eunuchen für das Himmelreich sind ein wahres mediales Vergnügen der besonderen Art. Seit Jahrzehnten tritt sie im gleichen mintfarbenen Leder Deux-Piece mit der gleichen Perücke auf. Ein Genuss! Seht selbst!

Mir persönlich ist der ganze Privat-TV Käse schon lange ein Graus. Der Verdummungsgrad ist nicht mehr zu übertreffen und hat bei uns dazu geführt, dass die Kiste meistens kalt bleibt. Ab und zu mal einen coolen Film, eine interessante Doku oder am Donnerstag den Aeschbi. Ansonsten lieber mal was lesen, gemütlich gemeinsam kochen oder am Weekend ins Kino.

Aus diesen Gründen, kann ich Reich-Ranicki nur beipflichten und ihm für sein Verhalten gratulieren! Ich kann den ganzen Mainstream und den Unterhaltungsmüll nicht mehr sehen!

Bravo, Herr Reich-Ranicki!

Oder? Wie denkt ihr über deutsches Privatfernsehen? Kultur oder Müll? invisible hit counter

Ich boykottiere die Olympischen Spiele 2008 in Peking

Eigentlich war es ja schon ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, als das IOC die olympischen Spiele an China vergab. Die Hoffnung, damit die Situation in China hinsichtlich der Menschenrechte zu verbessern, war mehr als nur naiv und die neusten News zeigen, dass China nicht im geringsten bereit ist, sich weiter zu öffnen oder die Menschenrechte zu gewähren. Von der Causa Tibet wollen wir schon gar nicht anfangen. Zu traurig ist die Wahrheit! Darum einmal mehr der Aufruf zum Boykott! Und damit Ihr wisst, wer die Olympiade unterstützt:

Mein TV bleibt kalt! Ich werde Produkte von Olympia-Sponsoren meiden und wie bis an hin vermehrt darauf achten, keine Produkte aus China zu kaufen (sofern ich denn die Wahl habe … seufz). Für diejenigen unter Euch, die sich für das Thema interessieren, nachfolgend meine Top 5 der internationalen Karikaturen, Artikel, News und Blogeinträge:

Reporter ohne Grenzen

www.tibetfocus.com/


(Bildgefunden bei blogabfertigung.de)

www.chinawatchblog.de

gefunden bei: Jan Kallwejt

San Francisco Sentinel

invisible hit counter

Stoeps und Tom im TV

Und wieder mal hat uns die Kamera erwischt… =)

Letzen Samstag gingen wir nichts ahnend zum Einkaufen in ein grosses Einkaufszenter in Egerkingen. Als wir so durch das Shoppingcenter schlenderten wurden wir plötzlich, fast gewaltsam, an einen Stand gezerrt, wo ein Pamela Anderson Double Erfrischungsdrinks vermarktete und wir degustierten dann also, fast freiwillig. Der Drink war nicht schlecht, aber plötzlich wurde uns ein Mikrofon unter die Nase und eine Kamera ins Gesicht gehalten. Die Reporterin wollte wissen, ob wir auf das Double reingefallen seien und ob die vermeintliche Lebensretterin denn hübsch sei.

Wir waren recht perplex und gaben dann aber doch Auskunft. Hübsch war sie tatsächlich, aber mit Pamela kann man dieses Dame nicht vergleichen, denn soweit ich erkennen konnte, waren allerhöchstens die Zähne in der Kinderzeit mit einer Spange korrigiert. Ansonsten schien alles echt zu sein an der netten Lady. Keine Silikonmöpse, keine unnatürlich korrigierte Nase, keine korrigierten Wangenknochen und die Lippen waren auch nicht mit Wülsten von Collagen unterlegt. Also alles in allem, viel hübscher und natürlicher als Pamela „Silikon-Valley“ Anderson.

Um den Drink zu vermarkten, soll Pamela II nun helfen, den schönsten Bademeister der Schweiz zu suchen.

…wenn die geahnt hätten, dass wir uns lieber von eben einem solchen Bademeister retten lassen würden… ? ;-)

Um das Video zu sehen hier klicken!

Wir sind übrigens die beiden ersten Jungs im Film :-)

invisible hit counter

Schwuppenmucke – zweiter Take

Was ein Bär ist, wissen die meisten von Euch sicher. Normalerweise werden die ja bei uns in den Alpen abgeschossen, weil wir nicht mehr wissen, wie man sich bärengerecht benimmt. Es gibt aber auch ganz andere Bären. Nämlich schwule Bären. Kerle mit Bart, Körperfell, meist kuzen Haaren oder gar Glatze, nicht mehr ganz jung und voller Lebensfreude!

Was herauskommt, wenn man die Weathergirls mit den Villagepeople kreuzt, das Ganze mit einem kräftigen Schuss schwulem Bären-Lifestyle mixt und ein bisschen aufgewärmten 80ies Discosound dazugiesst zeigen uns Bearforce 1 Das ist keine gehobene Kunst, aber macht Laune und entlockte mir ein fröhliches Lachen! Richtig härzig! Aber seht selbst:

In diesem Sinne – Der Sommer kann kommen – ich bin bereit!

invisible hit counter