Fragmente 1.13 – Das Geheimfach


fragmente1-13

Was bisher geschah:

Intro / Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5 / Teil 6 / Teil 7 / Teil 8 / Teil 9 / Teil 10 / Teil 11 / Teil 12

Mit einem leisen Geräusch glitt das Regal an seinen Ausgangspunkt zurück und verschloss die verborgene  Tür. Die beiden Freundinnen trauten sich kaum noch zu atmen und lauschten, was im Nebenraum vor sich ging. Das Büchergestell wirkte ziemlich schallisolierend, dennoch konnten sie hören, dass jemand das Arbeitszimmer betrat. Kurz darauf begann dieser Unbekannte scheinbar den Raum zu durchsuchen. Papier raschelte, Schubladen wurden aufgezogen und wieder geschlossen, Möbelstücke wurden im Raum umhergerückt und ein kehliges Husten durchschnitt die unheimliche Geräuschkulisse. Der Eindringling schien unter Zeitdruck zu stehen, denn sein Vorgehen wurde mit zunehmender Zeitdauer immer hektischer. Bücher wurden aus den Regalen gerissen, deutlich hörbar auf den Boden geworfen und immer wieder erklang das röchelnde, kehlige Husten.

Anne und Sandra standen wie angewurzelt im Archiv, unfähig sich zu bewegen und gepackt von schierer Angst. Was wenn der Eindringling die versteckte Tür finden würde? Womöglich hatte er eine Waffe bei sich? Anne drängten sich die Bilder von Nicks Traumerscheinung in das Bewusstsein. Diese Leute hatten ihn brutal gefoltert und anschliessend umgebracht. Sie würden also kaum zögern, das gleiche mit Anne und Sandra zu tun. Anne wünschte sich in diesem Moment ihr altes Leben zurück. Alles war so einfach, so bekannt und so gewohnt. Sie war zwar auch nicht glücklich damals. Aber nicht glücklich zu sein war besser, als andauernd in tödlicher Gefahr zu schweben. Doch andererseits waren es diese Momente, die Anne spüren liessen dass sie am Leben war. Intensiv, ungeschönt, hart und direkt riss das Leben sie in ein Abenteuer,  das sie nie für möglich gehalten hätte.

„Scheisse! Irgendwo muss doch dieser verfluchte Plan versteckt sein!“ riss der Eindringling fluchend Anne in die Realität zurück. Harte Schläge auf ein Möbel liessen erkennen, dass der Suchende immer verzweifelter einen bestimmten Gegenstand zu finden hoffte. Anne erschrak und blickte Sandra aus weit aufgerissenen Augen an. „Der Schreibtisch“ flüsterte sie Sandra leise zu. Sandra nickte. „Die Polizei!“ flüsterte Sandra nun zurück. „Wolltest Du nicht die Polizei rufen?“ fügte sie hinzu und Anne nickte. Ihr Handy war in der Handtasche, die sie weiter hinten im Achiv abgestellt hatte. Vorsichtig ging sie rückwärts, die Tür nicht aus den Augen lassend und griff mit der Hand nach hinten. Doch anstatt die Tragschlaufe ihrer Handtasche zu ergattern, schlug sie mit dem Handrücken an einen Bilderrahmen, der auf einer Kartonkiste gelegen hatte. Der Rahmen verschob sich um ein paar Zentimeter, kippte langsam über die Kante der Kiste und landete so unglücklich auf dem Boden, dass das Schutzglas mit einem lauten Klirren zerbrach. Anne zog ihren Kopf ein und erstarrte. Sie blickte zu Sandra, die sich vor Angst mit der Hand den Mund zu hielt und im gleichen Moment verstummte der Einbrecher im Arbeitszimmer. Ein paar Sekunden lang herrschte Todesstille und Anne hätte schwören können, das Ticken der Küchenuhr aus dem unteren Stock hören zu können. Dann erklang abermals ein röchelnder Husten der abgelöst wurde von der Stimme des Eindringlings: „Ist hier jemand? – Hallo?“. Sandra und Anne hielten den Atem an. Nach ein paar Sekunden des Schweigens hörten sie, wie der Mann den Raum verliess und die Treppe hinunter hetzte. Ein paar Augenblicke später erlöste das Quietschen der Einangstür die beiden aus ihrer ängstlichen Starre.

„Schnell! Lass uns sehen, ob wir ein jemanden wegrennen oder ein Auto wegfahren sehen!“ rief nun Anne und spurtete zur Tür, griff in die Öffnung des Regals und betätigte den kleinen Hebel. Sie schob das Büchergestell von der Tür weg und rannte zum Fenster. Doch dort war niemand zu sehen. Zu spät! Der Mann schien das Grundstück bereits verlassen zu haben. Sandra kam nun mit Annes Handtasche hinterher und hielt ihr diese entgegen. „Lass uns nun die Polizei anrufen!“ sagte sie. Anne griff danach und suchte ihr Handy. Erst jetzt als sie es in ihrer Hand hielt, um die Nummer der Polizei einzutippen, fiel ihr Blick auf die Unordnung im Zimmer. Bücher waren aus den Regalen herausgerissen, der Schreibtisch um einen halben Meter verschoben worden und das ganze Zimmer sah aus, als hätte ein Orkan darin gewütet. Anne liess ihre Hand sinken und stand wie erschlagen in dem Raum, in dem sie schon als Kind gespielt hatte.

Ihr Vater hatte sie immer ermahnt ordentlich zu sein und jedes Buch wieder an seinen angestammten Platz zurückzustellen. Er war sehr darauf bedacht sein Ordnungssystem peinlich  genau aufrecht zu erhalten, da er sonst viel zu lange Zeit brauchte, wenn er ein bestimmtes Nachschlagewerk suchte. Anne  sah im Geiste, wie entsetzt ihr Vater wäre, wenn er dieses Chaos sehen würde und fast beschlich sie ein schlechtes Gewissen, so als ob sie die Schuld für diese Unordnung trug. Der Gedanken an ihren Vater holte plötzlich die Erinnerung an das Geheimfach zurück in ihr Bewusstsein. „Das Versteck!“ rief sie Sandra zu. „Ich muss nachsehen, ob es noch unversehrt ist!“ „Die Polizei Anne, du solltest die Polizei anrufen!“ gab Sandra zurück. „Nachher! Der Anruf hat Zeit! Erst will ich das nachprüfen!“ sagte Anne und steuerte auf den Schreibtisch zu. Sandra schüttelte den Kopf und folgte Anne zu dem alten Möbelstück. Anne kniete sich davor auf den Boden und griff mit der rechten Hand unter die unterste Schublade. „Ja!“ rief sie und strahlte. Das Fach war noch immer an seinem Platz und der Eindringling schien es nicht gefunden zu haben.

Anne holte den Schlüssel aus der Schatulle, schloss die unterste Schublade auf und zog sie vorsichtig bis zum Anschlag heraus. Sie griff hinein, packte den Inhalt auf den Schreibtisch und befühlte den Boden. Er schien stabil zu sein und keine Öffnung aufzuweisen. Anne tastete mit den Fingerspitzen vorsichtig den Kanten entlang und tatsächlich fand sie hinten, an der Rückwand eine kleine Lasche. Sie griff zu und hob eine dünne Holzplatte an, die sich als doppelter Boden erwies. Anne konnte die Platte einfach herausheben und nun gab das Fach sein Geheimnis preis. Sandra schaute Anne neugierig über die Schulter. Sie konnte ihre Nervosität kaum verbergen und tippte ihre Freundin an. „Was ist es?“ wollte sie wissen. Anne griff in das Fach und zog einen Umschlag heraus, der mit grossen Buchstaben angeschrieben war. Darauf stand:

Anne / Peru

„Nun mach schon auf!“ drängte Sandra und Anne griff nach dem Brieföffner auf dem Schreibtisch ihres Vaters.

Weiter mit Fragmente 1.14 – Lebensgefahr

4 Gedanken zu „Fragmente 1.13 – Das Geheimfach

  1. Mensch stoeps, wie kannst du denn jetzt aufhören? Und wie soll ich mich jetzt auf meine Arbeit konzentrieren können?

    Nur so ein Bauchgefühl von mir…. könnte es sein, dass der Einbrecher noch im Haus ist und nur so getan hat, als ob er gegangen ist und nun schleicht er sich an Anne und Sandra ran….. Mensch wie gruselig!

    Gefällt mir

  2. so, mein lieber, eines möchte ich dir jetzt sagen: es lohnt sich wirklich, so viel zu tun zu haben, daß man nicht dazu kommt, deine geschichten step by step zu lesen, denn man fliegt lediglich drüber. aber wenn man sich die zeit nimmt, in ruhe die letzten beiden veröffentlichungen zu lesen, wird man aufgewühlt, mitgerissen und nun sitze ich hier……

    ….. und möchte weiterlesen!!!! *aarrrggghhh* ;-)

    Gefällt mir

  3. @Teenundel: Dein Bauchgefühl ist meine Inspirationsquelle :-) Danke für die Idee ;-)

    @little-wombat: was Du nun kannst! Die Fortsetzung ist online! Hoffentlich magst Du auch danach noch weiterlesen! :-)

    Gefällt mir

  4. Phu, das wird ja immer spennender! Ich glaub ich mach mir erst mal einen Kaffee bevor ich da weiterlsen kann :-)

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s