Die grösste Verarschung, seit es Parteien gibt…

geklaut bei twitter.com/satirelupe 

Es gibt zwei Arten von SVP Wählern:

  • Die ungebildeten, frustrierten Versager
  • Die schlauen Egoisten, die das Volk ausnehmen wollen

Das ist natürlich etwas überspitzt formuliert, ist aber im Grunde genau so. Es ist schon ein ziemliches Husarenstück, dass es die Partei der Superreichen, der Konzerne, der Industrie und der Finanzwirtschaft immer wieder schafft, die Leute mit Lug und Trug an die Urne zu locken.

Ein bisschen Volkstümlichkeit da, ein zwei Vorzeigebauern hier, ein grosses Sündenbockthema (Ausländer und Flüchtlinge) obendrauf und fertig ist der Progandamix, mit dem man frustrierte, verängstigte und ungebildete Wähler in Massen einkassiert. 

Dass die Politik dann im eigentlichen Sinne komplett Volksfeindlich ist, merken diese Schäfchen gar nicht mehr. Sie traben wie fröhliche Kälbchen zu ihrem eigenen Metzger.

Natürlich gibt es auch gebildete SVP Wähler. Diejenigen nämlich, welche das System hinter der SVP erkannt oder gar mitgestaltet haben und die zu den wenigen gehören, die von der Umverteilung der Vermögen von unten nach oben profitieren.

Man könnte nun denken, auch meine Zeilen seien Propaganda. Bevor ihr nun deswegen in die Tasten haut und kommentiert, beantwortet mir mal folgende Fragen:

Es ist schon ein Glanzstück münchhausnerischen Ausmasses, wie die SVP es schafft, 30% der Schweizer dazu zu bringen Gesslers Hut zu grüssen, im Glauben daran, es sei Tells Kapuze. Wie lange wird es wohl dauern, bis das Volk merkt, dass es aufs hinterhältigste Beschissen wird? 

Meine Grossmutter pflegte zu sagen: Den Katroffeln gehen die Augen auch erst auf, wenn sie im Dreck sind! Wohlan, vielleicht braucht es erst den Absturz, bis „das Volk von Blochers Gnaden“ realisiert, dass es sich den eigenen Ast abgesägt hat. 

Bald sind Wahlen! Diesmal braucht es alle Stimmen. AUCH DEINE!!!

Sharing is the new black

lovetile_sharingiscaring

Erst raubten wir ihre Länder, dann zerstörten wir ihre Kulturen, verteufelten ihre Religionen, vernichteten ihr Wissen und noch immer plündern wir ihre Ressourcen. Wir stützen ihre menschenverachtenden Diktatoren, wir machen Geschäfte mit ihren ausbeutenden Regierungen und wir gönnen uns bezahlbaren Luxus auf ihre Kosten. Wir verkaufen ihren Peinigern Waffen und Munition und unsere Banken verdienen mit ihnen ihr blutiges Geld.

Mir ist klar, dass wir nicht einfach alle Flüchtlinge der Welt aufnehmen können. Ich weiss, dass wir das Elend nun nicht einfach aus der Welt schaffen können. Mir ist bewusst, dass wir nicht alle retten können. Auch ich sehe die Probleme, die durch so viele flüchtende Menschen entstehen.

Aber lösen wir das Problem in dem wir diese Menschen hassen, verachten und uns einfach mit geschlossenen Augen laut „la la la“ singend die Ohren zuhalten?

Sollten wir nicht anfangen, unsere Haltung zu überdenken? Wir verteidigen einen Reichtum, den es vor 200 Jahren hier noch nicht gab und den wir uns zu einem beachtlichen Teil mit unfairen Mitteln erkämpft haben. Uns ging es einst nicht anders, als den heutigen Flüchtlingen. Der überwiegende Teil unsere Ur-Ur-Grosseltern war genau so arm und von Krieg, Krankheit und Elend bedroht. Und unser Reichtum entstand nicht nur durch Fleiss, sondern, weil wir ein System geschaffen haben, dass durch Ausbeutung von Schwächeren Reichtung für wenige Stärkere generiert.

Sollten wir nicht anfangen daran zu denken, dass wir diesen Reichtum teilen müssten? Das wir keine Geschäfte mit menschenverachtenden Regierungen und Diktatoren mehr tätigen sollten? Dass wir aufhören sollten, die Bodenschätze der Ärmsten zu rauben. Dass wir die Grosskonzerne wie Monsanto und Syngenta beim Patentieren des Saatgutes stoppen sollten, weil sich die Bauern der armen Länder diese dann nicht mehr leisten können? Das wir Nestlé beim Aufkauf der Wasserquellen stoppen sollten? Das wir wieder lokale, qualitativ hochstehende Produkte oder beim Import faire Preise bezahlen sollten und dass wir die globale Erwärmung und ihre Folgen mit allen Mitteln bekämpfen müssen, weil sonst der Lebensraum vieler Menschen vernichtet wird?

Wir sind wie ein Virus, das alles frisst. Wir sind die Schädlinge! Nicht die Flüchtlinge, die vor einem brutalen System flüchten, dass wir erschaffen haben.

Darüber sollten wir vielleicht einmal nachdenken!

Twitterer helfen Twitterin

@Seelenhund hat gestern einen Hilferuf über Twitter gesendet.

Bild
Hier gehts zum Blogpost von @Seelenhund: http://herzdrache.wordpress.com/2013/04/29/twitterer-habt-ihr-unterstutzung-ubrig/

Darauf hin haben sich etliche Twitterer gemeldet, die helfen wollen!

Twitter ist eben nicht nur für dumme Sprüche, Gossip und Geeks da. Twitter soll auch mobilisieren. Und es funktioniert!

Wer sich beteiligen will oder mitverfolgen möchte, was da nun abgeht, kann das über Twitter unter dem Hashtag #hfds (Hilfe für Drachenseele) mitverfolgen.

Damit wir die Übersicht behalten, wer alles kommt und uns koordinieren können, tragt Euch bitte hier ein, wenn Ihr auch helfen wollt:

https://docs.google.com/forms/d/14TL7p7a9ZLDIBqm17dQI_8ycQ4-wQPkLKFXa9dT-qAc/viewform

Vielen Dank Euch allen!!!

Vom Stark sein. Und vom Sterben.

BildPhoto von http://beckaroona.wordpress.com/2011/11/15/batik-class/

Ich weiss nicht mehr, von wem die folgenden Worte sind, aber sie gehen mir gerade nicht aus dem Sinn:

„Warum ich so gerne ins Feuer sehe?
Mag der Regen es kühlen oder der Wind es peitschen.
Immer geht es nach oben“

Vielleicht stimmt der Wortlaut aus meiner Erinnerung nicht ganz mit dem Original überein. Aber dem Sinn nach ist es richtig so. Ich glaube, ich las den Spruch in einem Poesie-Album. Das war quasi der analoge Vorläufer von Facebook. Damals, als ich noch zur Schule ging, war das noch in. Der Spruch stand, mit Feder und Tusche geschrieben, unter einem Seidenpapier mit Batik-Technik in den Farben des Feuers eingefärbt Und er machte mir Eindruck. So stark wie dieses Feuer wollte ich, auch in schwierigen Situationen im Leben, immer sein. Herr der Lage! Immer aufrecht, auch wenn der Wind von allen Seiten zum Sturme blasen sollte. Und, als sollte sich diese Prophezeiung bewahrheiten, meist wenn Unwetter tobten, war ich stark. Je heftiger die Front um so kräftiger mein Widerstand. Doch nun, da ich an diesem Bett im Hospiz stehe, ist alles ganz anders.

Ihre Brust hebt und senkt sich nur noch leicht. Bei jedem Atemzug. Ihr Gesicht ist entspannt, fast meine ich ein zartes Lächeln zu erkennen, und ihre Augen sind wie zum Schlafe geschlossen. Und sie wird sie auch nicht mehr öffnen. Denn seit dem unerwarteten Hirnschlag und der damit auftretenden Hirnblutung ist die Atmung und ihr Herzschlag das einzig noch lebendig Wirkende an ihrem Dasein. Ihr Mann sitzt bei ihr. Jeden Morgen früh nimmt er seinen Stuhl und rückt ihn ganz nahe ans Bett. Dann nimmt er ihre Hand in die Seine und sitzt da. Bis in den späten Abend. Und wartet. Er führt leise Zwiegespräche mit seiner Liebsten, welche sich nun so unerreichbar und unaufhaltsam aus dem gemeinsamen Leben verabschiedet. Jedesmal wenn ich zu ihm in das Zimmer komme, bricht er weinend zusammen und spricht leise aus, was auch ich denke: Es ist einfach ungerecht!

Sie war, nein sie ist, und wird es immer bleiben, meine Tante und Patentante. Und sie ist erst 71 Jahre alt. Sie ist eine Seele von Mensch. War immer für alle da. Und sie war mir immer eine ganz wichtige und nahe Bezugsperson. Ich liebe Sie, als wäre sie eine zweite Mutter. Und irgendwie war sie das ja auch. Und ich kann nicht stark sein. Nicht hier. Nicht bei Ihr. Ich kann einfach nicht. Es zerreisst mich, macht mich wütend, traurig, hilflos und verzweifelt.

„Es gibt keinen Gott. Denn gäbe es ihn, dann wäre er ein verdammt fieses, bösartiges und ungerechtes Arschloch! #ausGründen“

…musste ich mir letztens von der Seele twittern. Doch geholfen hat es nicht. Wenn wir gehen, dann gehen wir. Dann ist es aus. Und egal ob es an einem anderen Ort weitergeht oder nicht. Dieses Leben mit diesen Menschen hier lassen wir hinter uns. Und zurück bleiben diejenigen, die uns lieben und ein riesengrosses Loch, das sich wie ein Vakuum anfühlt.

Es ist nicht der Tod als solches, den ich nicht verkrafte. Nicht die Angst davor, selbst einmal diesen Weg gehen zu müssen. Zu oft habe ich dem eigenen Ende schon ins Auge geblickt. Es ist dieses hilflose Gefühl, der Willkür des Lebens ausgeliefert zu sein. Die schlicht fehlende Logik, wenn es um das Sterben geht. Wir alle kennen das aus dem eigenen Umfeld. Irgendwie sind es immer die liebevollsten und wunderbarsten Menschen, die zuerst gehen müssen. Und immer gehen sie viel zu früh!

Das ist es, was mich so wütend macht. Und hilflos. Und traurig.

Mögest Du in Frieden auf Deiner letzten Reise unterwegs sein! Ich vermisse Dich. Schon jetzt!

Nachtrag: Verena ist heute am 7. Februar 2013 für immer von uns gegangen. Möge sie in Frieden ruhen!